ARBÖ fordert Gegenseitigkeitsabkommen gegen ausländische Raser

Österreich darf nicht zum "Freistaat für Raser" werden

Wien (OTS) - Um das Problem ausländischer Raser auf Österreichs Straßennetz in den Griff zu bekommen und Schikanen im Ausland für österreichische Kraftfahrer zu vermeiden, ist ein rascher Abschluss geeigneter bilateraler Gegenseitigkeitsabkommen mit anderen Staaten dringend vonnöten, bekräftigt ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar eine langjährige Forderung der Kraftfahrerorganisation: "Wie das Beispiel der Section Control in Oberösterreich bei Haid/Sattledt zeigt, kommen 60 Prozent der Raser nur deshalb ungeschoren davon, nur weil ihr Pkw ein ausländisches Kennzeichen aufweist."

Mangels rechtlicher Abkommen ist es derzeit nicht möglich, ausländische Raser in ihren Heimatländern zu verfolgen und Strafen zu vollstrecken. Selbst zu schnell fahrende Ausfahrer aus Deutschland, mit dem als einziges Land so ein Gegenseitigkeitsabkommen besteht, können derzeit nicht verlässlich belangt werden. Der Grund: Die heimischen Videokameras bei einer Section Control und die Radarfotos lichten immer nur das Kennzeichen der Fahrzeuge ab. Für eine rechtliche Verfolgung der Schnellfahrer in Deutschland müsste nach deutschem Recht auf den Bildern unbedingt auch die Lenker klar erkennbar sein.

"Ohne rechtliche Handhabe kommt es in einem starken Urlauber- und Transitland wie Österreich unweigerlich zu einer untragbaren Schieflage", führt der ARBÖ-Generalsekretär aus. Während inländische Fahrer bei Geschwindigkeitsdelikten zur Kassa gebeten werden, kommen rasende Ausländer, die es - wie etwa die Gumball3000-Teilnehmer - auf Geschwindigkeitsübertretungen anlegen, ungeschoren davon, sofern sie nicht vor Ort sofort erwischt werden. Umgekehrt müssen im Ausland österreichische Kraftfahrer die Chance haben, sich vor Übergriffen und Schikanen zur Wehr zu setzen.

Die vom ARBÖ geforderten Gegenseitigkeitsabkommen sind unabhängig von den EU-Plänen zur grenzüberschreitenden Vollstreckung von Geldstrafen zu realisieren. Die grenzüberschreitende Vollstreckung von Geldstrafen beschränkt sich nur auf 25 EU-Staaten und soll erst 2007 realisiert werden.

Falls Österreich nicht zum "Freistaat für Raser" werden soll, muss der Verkehrsminister handeln.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002