LH Sausgruber: Rekordwinter für den Tourismus

Statistikbericht: So viele Nächtigungen wie noch nie

Bregenz (VLK) - In der Wintersaison 2004/05 wurde ein
Rekordergebnis erreicht, teilen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Tourismuslandesrat Manfred Rein mit. Laut dem aktuellen Bericht der Landesstelle für Statistik haben 970.700 Gäste rund 4,702.000 Übernachtungen in Vorarlberg gebucht. Das sind um 0,8 Prozent mehr Gäste und um 0,5 Prozent mehr Nächtigungen als im Vorjahr. Das bisherige Rekordergebnis aus der Wintersaison 1992/93 wurde heuer um rund 2.200 Nächtigungen übertroffen.

Aufgrund der geringen Schneelage in den Monaten November und Dezember begann die Wintersaison 2004/05 mit einem starken Nächtigungsrückgang von 8,3 Prozent. Der Jänner bescherte ein Nächtigungsplus von 4,7 Prozent, im Februar wurde beinahe das Ergebnis des Vorjahres erreicht. Im März wurde durch die früheren Osterferien, welche im Vorjahr in den April, heuer aber in den März fielen, ein Rekordergebnis erzielt - im April dagegen wurde ein starker Rückgang der Nächtigungsziffer gemeldet.

In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben haben einzig Hotels mit 5/4-Sternen (+4,4 Prozent) gegenüber der letzten Wintersaison zulegen können. 3-Sterne-Hotels (-1), Fremdenverkehrsbetriebe mit 2/1-Sternen (-5,1) und gewerbliche Ferienwohnungen (-16,1) meldeten Rückgänge. In privaten Ferienwohnungen wurden um 5,0 Prozent mehr Nächtigungen gebucht, in Privatzimmern um 0,9 Prozent weniger.

Nächtigungen +/- in %
Hotel, Gasthöfe, Pensionen 2,728.900 +0,6 Gewerbl/priv Ferienwohnungen 1,219.200 +1,3
Privatzimmer 423.700 -0,9
Andere Unterkünfte 329.900 -1,1

Der Blick in die Regionen zeigt, dass die nächtigungsschwächste Region Bodensee-Alpenrhein das Vorjahresergebnis um 5,2 Prozent verbessern konnte. Auch die Regionen Bregenzerwald (+2,7), Kleinwalsertal (+2,3) und Arlberg (+1,1) verzeichneten ein Nächtigungsplus. Die Regionen Montafon (-2,8) und Alpenregion Bludenz (-1,2) beendeten die Wintersaison mit einem Minus.

Nächtigungsziffer Veränderung Herkunftsländer Nov.bis April Nov.bis April
  2003/04 2004/05 absolut in %

Alpenregion Bludenz 520.724 514.234 -6.490 -1,2 Arlberg 856.533 865.761 +9.228 +1,1 Bodensee-Alpenrhein 314.527 330.740 +16.213 +5,2 Bregenzerwald 840.451 863.293 +22.842 +2,7 Kleinwalsertal 842.354 861.871 +19.517 +2,3 Montafon 1.302.153 1.265.677 -36.476 -2,8

VORARLBERG 4.676.742 4.701.576 +24.834 +0,5

Insgesamt wurden in der Wintersaison 66 Prozent aller Übernachtungen von Deutschen, 8,6 Prozent von Schweizern und Liechtensteinern und 8,4 Prozent von Österreichern gemeldet. Die größten absoluten Steigerungen in den Nächtigungszahlen verbuchten Gäste aus den Niederlanden, Großbritannien und Russland. Bei den Gästen aus Österreich und Deutschland gab es die größten absoluten Nächtigungseinbußen.

Nächtigungsziffer Veränderung Herkunftsländer Nov.bis April Nov.bis April
  2003/04 2004/05 absolut in %

Österreich 407.125 397.183 -9.942 -2,4 Deutschland 3.111.557 3.102.701 -8.856 -0,3 Schweiz, Liechtenstein 399.762 402.002 +2.240 +0,6 Niederlande 340.414 348.825 +8.411 +2,5 Vereinigtes Königreich 97.894 104.966 +7.072 +7,2 Frankreich 81.396 83.446 +2.050 +2,5 Belgien 62.432 65.756 +3.324 +5,3 USA 22.704 21.235 -1.469 -6,5 Luxemburg 15.735 17.858 +2.123 +13,5 Italien 15.951 17.154 +1.203 +7,5 Dänemark 13.487 16.116 +2.629 +19,5 Schweden 15.079 14.928 -151 -1,0 GUS 6.603 14.166 +7.563 . Übriges Ausland 86.603 95.240 +8.637 +10,0

Gesamt 4.676.742 4.701.576 +24.834 +0,5

Die mittlere Aufenthaltsdauer fiel von 4,9 Tagen im Vorjahr auf 4,8 Tage. Längere mittlere Aufenthalte in Vorarlberg hatten Gäste aus Südafrika mit 8,0 Tagen, Russland (7,3), Ukraine (6,6), Niederlande (6,2), Belgien (5,9) und Luxemburg (5,9). Unterdurchschnittlich kurze Aufenthalte hatten Gäste aus Österreich (3,2) und Italien (2,8).

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004