Vorarlberger Sozialorganisationen vergaben Medienoskar

Herausragende journalistische Arbeiten im Bereich Sozialberichterstattung gewürdigt

Bregenz (VLK) - Thomas Matt und Günther Platter sind die Preisträger des 1. Medienoskars. Der Preis wurde von den sieben größten Sozialorganisationen des Landes - aks, Caritas, Lebenshilfe, Institut für Sozialdienste (IfS), SOS-Kinderdorf, Vorarlberger Familienverband und Vorarlberger Kinderdorf - vergeben. Damit sollen herausragende journalistische Arbeiten im Bereich der Sozialberichterstattung prämiert werden. Landesrätin Greti Schmid übergab die Preise Dienstag, 31. Mai 2005 im Rahmen einer Feier in Bregenz.

"Sozialberichterstattung ist wichtig", betonte Landesstatthalter Hans-Peter Bischof in seiner Ansprache, "Sie soll jedoch menschlich sein und nicht verletzend oder gar mit gehobenem Zeigefinger arbeiten". Bischof führte die positiven Möglichkeiten der sozialen Berichterstattung an - "nämlich dass sie integrierend wirken kann und 'Tabuthemen' durchaus vor den Vorhang stellen soll. Die Auszeichnung soll daher nicht nur unseren Dank für die kompetente Berichterstattung ausdrücken, sondern durchaus auch Ansporn für weitere informative Leistungen sein."

Preisträger 2005

Die sieben Organisationen beobachteten über ein Jahr die Medienszene in Vorarlberg und sammelten entsprechende Beiträge, die sie dann einer fünfköpfigen Jury übergaben. Mit dabei waren Vertreter verschiedenster Branchen, von Kommunikationsfachleuten bis zu Sozialexperten. Der Medienoskar wurde in zwei Kategorien (Print sowie Radio und Fernsehen) vergeben. In der Kategorie Print erhielt Thomas Matt (VN) den Preis für seinen Artikel "Umgang mit einem angekündigten Tod". In diesem Artikel beschreibt er einfühlsam und kompetent die Trauer und Bewältigungsarbeit eines jungen Paares, dessen Kind mit Trisomie 13 geboren wurde, aber nach der Geburt nur 30 Minuten überlebte, heißt es in der Begründung der Jury.

In der zweiten Kategorie - Radio/Fernsehen wurde der Preis dem Leiter der Redaktion "Gesellschaft/Religion" von Radio Vorarlberg, Günther Platter, für die Gesamtgestaltung seiner Sendereihe "Das aktuelle Thema" zuerkannt. Pro Sendung kommen in ihr Expertinnen und Experten, Bürgerinnen und Bürger zu einem Thema zu Wort, das in der Regel aus dem Sozialbereich stammt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001