Muttonen: Kunstbericht 2004 - Kein Grund zur Euphorie! Morak bleibt Antworten schuldig!

Kulturausschuss diskutiert Kunstbericht 2004

Wien (SK) Der Kunstbericht 2004 ist für SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen kein Grund zur Euphorie. Die im Bericht ausgewiesene Steigerung des Kunstbudgets um 0,8 Prozent liegt weit unter der Inflationsrate. Laut Kunstbericht standen 79,39 Millionen Euro zur Verfügung. Im Vergleich dazu betrug das Budget des Jahres 1999 noch 91,09 Millionen. "Bei diesen Zahlen erübrigen sich weitere Kommentare", so Muttonen Dienstag ggenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

In der heutigen Aussprache sei der Staatssekretär Antworten auf die überaus brisanten Fragen rund um die Wörtherseefestspiele schuldig geblieben. "Ich hätte mir erwartet, dass Morak die Gelegenheit nützt, die offenen Fragen im Kulturausschuss zu beantworten, hat er doch schon eine Stellungnahme im Kärntner Untersuchungsausschuss abgelehnt. Leider ist dies heute wieder nicht geschehen. Morak hat trotz mehrmaligem Nachfragen die Abgeordneten auf einen im Oktober erscheinenden Bericht 'vertröstet'. Über möglicherweise entstehende Konsequenzen schwieg er beredt", kritisierte Muttonen.

Ebenso unbefriedigend seien die Nichtstellungnahmen zu den Themen rund um das Kunsthistorische Museum gewesen. Weder die Frage nach der Feier um knapp 6.000 Euro zu seinem 55. Geburtstag, noch die Frage, warum die Regierung den Schaden aus dem Saliera-Diebstahl noch nicht bei der Versicherung angemeldet hat, wurde heute vom Staatssekretär beantwortet.

Darüberhinaus wurde im Ausschuss der von der SPÖ-Fraktion bereits mehrmals eingebrachte Antrag auf einen Bericht zur sozialen Lage der KünstlerInnen mit den Stimmen der Regierungsfraktionen neuerlich vertagt. Leider konnte die Opposition sich auch mit ihrer Forderung nach Behandlung des Kunstberichts im Plenum des Nationalrats nicht durchsetzen. "Die schwarz-blau-orange Regierung verhandelt diesen Bericht lieber im Ausschuss, um sich so einer breiten Diskussion zu entziehen", bedauerte Muttonen abschließend. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026