VP-Gerstl: Citymaut in Wien als Lenkungsinstrument ungeeignet

Wien (OTS) - Wien (VP-Klub) "Für Wien ist eine Citymaut als Lenkungsinstrument und verkehrssteuernde Maßnahme ungeeignet. Eine Diskussion darüber ist aus Sicht der ÖVP Wien absolut überzogen", so ÖVP Wien Verkehrssprecher Wolfgang Gerstl zur neuerlichen Debatte zu diesem Thema.

Für die Stadt Wien muss der rasche Ausbau und eine Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs Vorrang haben. Gerstl: "Bei den Öffis ist anzusetzen. Hier gilt es zu fördern, nicht die Autofahrer sind zu strafen. Wien baut im Jahr einen einzigen U-Bahn Kilometer, während es anderer Städte auf das Zehnfache bringen." Auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit der Öffis hat Wien viel nachzuholen, stellt Gerstl fest und fordert eine Nachrüstprogramm zur Klimatisierung der U-Bahnen ebenso wie eine Intervallverkürzung. Gerstl: "Auch in den späten Abend- und Nachtstunden gäbe es ausreichen Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln. Bester Beweis ist die starke Auslastung von Gios Nightline. Hier aber bleiben die Verantwortlichen der Stadt stur."

Auch in Richtung Freizeitverkehr muss sich die Stadt was einfallen lassen und eine verstärkte Kooperation mit den Schnellbahnen, wie sie schon lange Zeit von der ÖVP Wien gefordert wird, ist anzustreben. "Wien darf sich hier nicht isolieren, sondern muss mit seinem Umland und dem nahen Ausland mehr und besser kooperieren. Würden sich die Verantwortlichen in der Stadt um all das mit größerem Einsatz kümmern, wären viele Autofahrer zum Umsteigen bereit und die Frage nach einer Citymaut stellt sich erst gar nicht", so Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003