VP-Tschirf: BAFF über WAFF

Wien (OTS) - Wien (VP-Klub) "Auch wenn die dafür Verantwortlichen der Wiener SP-Stadtverwaltung mit Engelszungen über das angebliche ´Erfolgrezept´ waff schwärmen, ist man doch ganz baff über den waff führt man sich die traurigen Wiener Arbeitsmarktdaten vor Augen", so ÖVP Wien Klubobmann LAbg. Matthias Tschirf in einer Replik auf Rieders heutigen Aussagen zu ´10 Jahren waff´.

Der waff wurde vor zehn Jahren geschaffen, damit auch das Land Wien das Seine zur Arbeitsmarktpolitik beiträgt. Nach zehnjähriger Tätigkeit ist er zu einem überdimensionierten Apparat geworden, zudem mit einem großen Verwaltungsaufwand. Die Anzahl der Mitarbeiter wurde in den Jahren seines Bestehen nahezu verzehnfacht und der waff stellt sich als personell aufgeblähte Einrichtung dar.

Auch sind die Schulungsmaßnahmen des waff oft nicht der geeignete Weg um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. Sie dienen, so Tschirf, in erster Linie dazu, Arbeitssuchende aus der Arbeitslosenstatistik herauszunehmen und damit einen Beschäftigtenzuwachs in Wien vorzutäuschen.

"Statt jetzt wieder einmal in SP-typischer Manier große 10 Jahres Feiern zu zelebrieren, sollten die Leistungen des waff evaluiert und auf Effizienz abgeklopft werden. Mit einer flexiblen Einrichtung, die rasch und unkompliziert auf Konjunktur- und Marktveränderungen reagieren kann, ist der Wirtschaft, dem Arbeitsplatzstandort Wien und allen daran Beteiligten am meisten geholfen. Ein rasches Umdenken in diese Richtung wird erforderlich sein", fordert Tschirf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002