Darabos verurteilt "schwaches Herumgerede" Schüssels

Rücktrittsankündigungen waren Inszenierung, um Schüssel über die Republikfeierlichkeiten zu bringen - Tancsits rücktrittsreif

Wien (SK) Das "schwache Herumgerede" von Kanzler Schüssel
nach dem Ministerrat legt für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos den Verdacht nahe, dass der von Kampl angekündigte Rückzug aus dem Bundesrat "reine Inszenierung war, damit Kanzler Schüssel ohne gröbere Peinlichkeiten über die Republiksfeierlichkeiten kommt". Heute habe Schüssel einmal mehr bestätigt: "Der Wille Schüssels zum Machterhalt steht über seiner politischen Verantwortung und Moral." ****

Der Verdacht, dass Kampls Rücktrittsankündigung nur dazu diente, dem Kanzler seine Sonntagsreden zur Feier zum 60. Geburtstag der Republik zu ermöglichen, werde durch die heutigen "unfassbaren Aussagen" von ÖVP-Sozialsprecher Tancsits und Schüssels Reaktion darauf bestätigt. "Tancsits ist nach seiner Entgleisung rücktrittsreif", so Darabos. "Der eigentliche Skandal dabei ist, dass der Bundeskanzler dieser Republik für die Aussage, Österreich verdiene einen Bundesrat Kampl, noch Verständnis zeigt." (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019