Stromtarife deutlich gesenkt: Konsumenten um 140 Millionen Euro entlastet

Leitl: Massiver Beitrag zur Stärkung der Inlandsnachfrage - Bilanzen der Stromversorger werden auch in Zukunft glänzen

Wien (PWK388) - Mit 1. Juni 2005 sinken nun auch in den beiden letzten Bundesländern, in Oberösterreich und der Steiermark, die Durchleitungsgebühren für Strom um 11 bzw. 15 Prozent. Leitl: "Damit ist die aktuelle Tarifsenkungsrunde in allen neun Bundesländern abgeschlossen. Seit Anfang des Jahres wurden von der E-Control-Kommission die Durchleitungsgebühren bundesweit um rund 190 Millionen Euro gesenkt. Dadurch wurden die Endkunden - private Haushalte und Betriebe - um rund 140 Millionen Euro entlastet, was einen massiven Beitrag zur Senkung der Inlandsnachfrage darstellt."

Der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich ist sich sicher, dass durch die aktuelle Tarifverbilligung weder die Versorgungssicherheit gefährdet ist noch die Elektrizitätsunternehmen einen nachhaltigen Schaden erleiden: "Durch eigene Anstrengungen werden die EVU ihre Effizienz weiter erhöhen können. Auch nach der aktuellen Tarifsenkungsrunde werden ihre Bilanzen auch in Zukunft glänzen." (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik
Mag. Christina Kramer
Tel.: (++43) 0590 900-4222
christina.kramer@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005