Pressekonferenz "Moderne Brustkrebstherapie im Spannungsfeld zwischen Medizin, Patientinnen und Gesundheitspolitik"

Wien (OTS) - In Österreich erkranken jährlich 5000 Frauen an Brustkrebs. Um die Versorgung dieser Patientinnen zu gewährleisten, müssen bestimmte Anforderungen unbedingt erfüllt sein:

  • Die Behandlung muss in dafür spezialisierten Zentren durchgeführt werden, um eine optimale Qualität zu sichern.
  • Der Zugang zu neuen Medikamente muss gewährleistet sein. Hier spielen einerseits ökonomische Überlegungen eine Rolle, andererseits droht durch die Kleinheit des österreichischen Marktes die Gefahr, dass internationale Pharmafirmen innovative Medikamente nicht mehr nach Österreich bringen. Diese Punkte sind die Inhalte der Veranstaltung Mammakarzinom 2005 am 9. Juni 2005 im Palais Eschenbach, wo Vetreter aus Medizin,

Pharmazie und Gesundheitspolitik sich gemeinsam mit den gegenwärtigen und zukünftigen Problemen in der Brustkrebsbehandlung auseinander setzen werden. Im Rahmen der Pressekonferenz wollen wir Sie gerne schon vorab informieren.

Termin: Donnerstag, 2. Juni 2005, 10.00 Uhr
Café Landtmann, Löwel Zimmer, Dr. Karl Lueger-Ring 4, 1010 Wien

Ihre GesprächspartnerInnen sind:

Univ. Prof. Dr. Ernst Kubista, Abteilung für Spezielle Gynäkologie, MUW
Univ. Prof. Dr. Teresa Wagner, Abteilung für Spezielle Gynäkologie, MUW
Univ. Prof. Dr. Michael Seifert, Abteilung für Spezielle Gynäkologie, MUW
Dr. Wilhelm Marhold, Generaldirektor des Wr. Krankenanstaltenverbundes
Doz. Dr. E. Agneter, Agneter Pharmaconsulting

Anmeldungen bitte an Frau Gerlinde Wintersperger (Tel:
01/40400-7829 oder e-mail: gerlinde.wintersperger@meduniwien.ac.at)

Rückfragen & Kontakt:

Frau Gerlinde Wintersperger
01/40400/7829
gerlinde.wintersperger@meduniwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0005