Angespannte Wirtschaftslage macht auch vor Managergagen nicht Halt

Einkommenserhebung: Gehälter von Führungskräften fallen im Vergleich zu 2004

Wien (OTS) - "Auch die Gagen der heimischen Führungskräfte werden von der angespannten Wirtschaftslage nicht verschont", umreißt Friederike Hladky, Geschäftsführerin des Wirtschaftsforums der Führungskräfte, die Eckdaten der aktuellen Einkommenserhebung unter den österreichischen Managern. Die Beteiligung lag bei 633 Managern aus der 1. bis 3. Führungsebene; die Umfrage wurde vom Wiener Marktforschungsinstitut Triconsult im Frühjahr 2005 durchgeführt.

"Nach einem guten Verdienstjahr 2004 haben sich die Gehälter der Führungskräfte im Jahr 2005 wieder auf dem erwarteten Niveau von 2003 eingependelt. Vergleicht man die Jahre 2003 und 2005, so ist eine Steigerung in Größenordnung der Inflationsraten von 2 % bis 2,5 % ersichtlich", so Hladky. "Das durchschnittliche Jahresgesamteinkommen eines Manager in Österreich liegt bei Euro 129.000,-*, das ist um knapp Euro 8.000,- weniger als im Jahr 2004."

*) alle Angaben sind Mittelwerte

Spitzenreiter unter den heimischen Führungskräften sind weiterhin die Manager aus dem Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor, die ihr Jahresgesamteinkommen auf Euro 138.000,- steigern konnten, gefolgt von den Managern aus Handel (Euro 138.000,-), Industrie (Euro 137.000,-) und dem Dienstleistungssektor (Euro 124.000,-). Schlusslicht bilden die Führungskräfte aus dem Gewerbe mit Euro 90.000,-

Branchenbezogen liegen die Manager aus dem Bereich Bau/Stein/Keramik/Glas mit Euro 156.000-, klar vorne, gefolgt von den Führungskräften aus dem Nahrungs- und Genussmittelbereich (Euro 150.000,-) und Rohstoff/Erdöl/Energie (Euro 140.000,-). Manager aus dem EDV und IT-Sektor haben am Jahresende weiterhin am wenigsten Gehalt in ihren Taschen (Euro 112.000,-).

Führungskräfte mit dem Unternehmensstandort Wien (Euro 147.000,-) werden traditionell besser entlohnt als die Firmenspitze aus Salzburg/Tirol/Vorarlberg (Euro 131.000,-), Oberösterreich (Euro 129.000,-) und Niederösterreich/Burgenland (Euro 115.000,-). Am Tabellenende rangieren die Manager aus der Steiermark und Kärnten mit einem Jahresgesamteinkommen von Euro 110.000,-.

Der größte Teil der Befragten arbeitet in einem mittelständischen Betrieb (durchschnittliche Personalverantwortung: 72 Mitarbeiter) und ist somit repräsentativ für die Managerschicht in Österreich. "Führungskräfte aus dem Bereich Klein- und Mittelunternehmen stellen seit Jahren den größten Anteil der heimischen Manager. Das wird bei anderen Gehaltsanalysen, die nur auf die Millionen-Gagen der Vorständen von börsenotierten Konzerne aus sind, gerne vergessen. Somit wird eine ganze Berufssparte ungerechtfertigt in einen Topf geworfen", so Hladky.

"Die Talsohle in der heimischen Wirtschaft scheint überstanden, aber der Druck auf die Führungskräfte bleibt konstant stark. Weiterhin wird auch an der Unternehmensspitze gespart: Vorstände werden reduziert und die verbleibenden Manager übernehmen mehr Budget- und Personalverantwortung", bricht Hladky eine Lanze für die fordernde Tätigkeit der Führungskräfte. "Wie die aktuellen Unternehmensergebnisse zeigen, sichern die verbleibenden Manager sehr erfolgreich Arbeitsplätze und geben ein starkes Lebenszeichen für den Wirtschaftstandort Österreich."

Mehr Infos über die Einkommenserhebung unter heimischen Führungskräften und Managern finden Sie unter www.wdf.at.

Rückfragen & Kontakt:

WdF-Bundesgeschäftsstelle
Mag. Wilfried Lechner
Tel.: 01-712 65 10-2420
Mobil: 0664/816 86 34
Mail:w.lechner@wdf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDF0001