Brosz: Schultest-Probegalopp geht in die falsche Richtung

Kritik an geplanter Umsetzung Gehrer'scher Bildungsstandards

Wien (OTS) - "Was macht es für einen Sinn, SchülerInnen vier Wochen bevor sie die Schule wechseln, zu testen?", fragt Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen. "So knapp vor Ende des Schuljahres ist es zu spät um bei SchülerInnen, die bei den Tests schlecht abschneiden, mit individueller Förderung zu reagieren. Die SchülerInnen haben gar nichts von dem ganzen", kritisiert Brosz und folgert, "die Bildungsstandards - so wie sie BMin Gehrer einführen will - versprechen keine Qualitätsverbesserung des Unterrichts und setzen SchülerInnen unnötig unter Druck."

"Dass Bildungsstandards mittelfristig keine Auswirkungen auf die Notengebung haben sollen, ist nur ein großer Schmäh", so Brosz. "Da die Ergebnisse der Tests den SchülerInnen und Eltern bekannt gegeben werden, kann niemand erwarten, dass große Unterschiede zwischen den Noten und den Resultaten stillschweigend akzeptiert werden."

Brosz kritisiert außerdem die mangelnde Unterstützung der Schulen und Lehrkräfte bei der Verwendung von Bildungsstandards. "LehrerInnen benötigen zusätzliche Unterstützung, Information und Fortbildung, um von den Bildungsstandards profitieren zu können. Gehrer nimmt das nicht ernst. Der heutige Probegalopp geht daher von Anfang an in die komplett falsche Richtung", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001