Strache: Busspuren für Motorradfahrer: "Probebetrieb zu wenig - Wenn schon, dann richtig!"

Wien (OTS) - Irgendein punktueller Probebetrieb zur Öffnung der Busspuren für Motorradfahrer ist die klassische "Wasch-mir-den-Pelz, aber-mach-mich-nicht-naß"-Vorgangsweise der Wiener SPÖ oder ÖVP. Wenn schon, dann solle es zu einer generellen Öffnung der Busspuren für Motorradfahrer kommen. Dies wäre eine mehr als sinnvolle Maßnahme gegen den täglichen Stau, gegen die Parkraumnot, aber auch für die Umwelt, so heute der Wiener FPÖ-Obmann HC Strache.

Parallel dazu solle es ein Sicherheitspaket für einspurige Kfz in Wien geben: Vermeidung von Streusplitt und Reduzierung der Rutschgefahr bei Bodenmarkierungen oder Abdeckplatten. Es sei hoch an der Zeit, diese wichtige Maßnahme für Motorradfahrer noch diesen Sommer umzusetzen. Nicht als scheinheiliger Probebetrieb, sondern in ganz Wien als Pilotversuch, so Strache. (Schluß) nnnn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001