Stenzel: Großes Bedauern über französisches Referendum

Kein Ende der EU - Warnung vor politischer Panikreaktion

Wien, 29. Mai 2005 (ÖVP-PD) "Die Ablehnung der EU-Verfassung in Frankreich ist ein Schock für ganz Europa. Dennoch stellt sich mir dieses negative Ergebnis weniger als ein Problem für die EU als für Präsident Chirac dar", sagte heute Abend die ÖVP-Delegationsleiterin im Europäischen Parlament, Ursula Stenzel, in einer Reaktion auf die erste Hochrechnung. "Jetzt müssen wir alle einen kühlen Kopf bewahren. Der heutige Tag ist nicht das Ende der Europäischen Union. Es tritt auch kein vertragsloser Zustand ein. Man muss sich aber sehr wohl überlegen, wie man weitergehen will", so Stenzel. ****

"Ich bin über das heutige Ergebnis sehr enttäuscht und bedauere es sehr. Ich warne aber vor jeder Panikreaktion. Dieses französische Ergebnis wird mehr innenpolitische Folgen in Frankreich als europapolitische Folgen haben. Dennoch muss man sich die Gründe für diese Entscheidung sehr genau ansehen. Das ist nicht nur ein innenpolitischer Unfall, sondern hat auch Gründe, die in der überhöhten Geschwindigkeit der EU-Entwicklung liegen könnten. Unter anderem spürt man auch genau, dass die Frage eines Türkei-Beitrittes große Verunsicherung bei den Bürgern ausgelöst hat", sagte Stenzel abschließend.

Rückfragen:

MEP Ursula Stenzel, Tel.: 0032-2-284-5766
(ustenzel@europarl.eu.int)
oder
Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001