Zinggl: Morak in ORF-Pressestunde farb- und hoffnungslos

Morak trägt Verantwortung für rückläufiges Budgets

Wien (OTS) - "Franz Morak hat sich bemüht, einen intellektuellen Politiker nachzuspielen, aber leider den Text dafür noch immer nicht gelernt." Für den Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, vermittelte der Staatssekretär in der heutigen ORF-Pressestunde das gewohnt farblose und hoffnungslose Bild: "Ihm fehlt jegliches Wollen und jeder Enthusiasmus für seinen Job. Angesichts der großen Unzufriedenheit in der Kunstwelt - von den Bundestheatern bis zu den kleinsten Initiativen - und angesichts der Geldbeträge, die er laufend in den Sand setzt, mimt Franz Morak höchstens den schlechten Kunstpolitiker mit Erfolg. Morak trägt die Verantwortung dafür, dass eine halbe Million für ein Filmfestival, das nie stattgefunden hat, in den Sand gesetzt wurde. Das Gleiche gilt für eineinhalb Millionen zum Aufbau einer Wörtherseebühne, die baden gegangen ist oder 300.000 für einen Austrokoffer, der wieder eingepackt werden musste. Angesichts des stark rückläufigen Budgets ein Armutszeugnis für Morak", so Zinggl.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001