"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Abgespeckt" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 24.05.2005

Wien (OTS) - Nur noch sechs Monate Präsenzdienst, halb so viele Soldaten wie bisher, zwei statt derzeit sechs Kommanden in ganz Österreich und noch weiter abgeschlankte Landeskommanden: Unser Heer speckt ab, und das ist auch ganz logisch, weil uns zum Glück die Feinde an den Grenzen abhanden gekommen sind. Im Nationalen Sicherheitsrat gab es daher gestern quer über Parteigrenzen hinweg kaum ernsthafte Kritik an der Heeresreform.
Nur aus der Luft fühlt sich die Regierung offenbar weiter bedroht. Anders ist das Beharren auf den milliardenteuren Eurofightern schwer zu erklären. Zur Abwehr von Terrorangriffen sind die Kampfflugzeuge allerdings ungeeignet, weil bei der Bewaffnung gespart wird.
Es wäre sinnvoll gewesen, mehr Geld in Infrastruktur und Logistik unseres Heeres und dafür weniger in die Luftstreitkräfte zu investieren. Auch bei internationalen Einsätzen würde das geschätzt:
Kampfjets gibt es in Europa auch ohne die lendenlahmen österreichischen Flieger genug, an Unterstützung auf dem Boden -Kommunikation, Nachschub, Versorgung - besteht hingegen Bedarf.
Auf der einen Seite kräftig sparen und auf der anderen das Geld mit beiden Händen in die Luft jagen: Das ist unlogisch. Ändern lassen wird es sich leider nicht mehr. Auch eine neue Regierung wäre an die geschlossenen Verträge gebunden.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664(70588382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001