Mietervereinigung: Elektroinstallationen sind schon derzeit vom Hauseigentümer zu erneuern

Union Städtischer Hauseigentümer verbreitet Falschinformationen

Wien (SK) Die Leiterin der Rechtsabteilung der
Mietervereinigung, Nadja Horvath, stellte am Montag in Reaktion auf eine Aussendung der Union Städtischer Hauseigentümer richtig: "Die von den Hausherren befürchtete Kostenlawine durch die Wohnrechtsnovelle kann ich nicht nachvollziehen. Das von der Union genannte Beispiel der Elektroinstallationen wäre schon jetzt vom Hausbesitzer aufgrund öffentlich-rechtlicher Verpflichtungen auf den Stand der Technik zu bringen und nach Paragraph 3 MRG auch den Kosten des Hauseigentümers anzulasten. Die Union Städtischer Hauseigentümer verbreitet hier also schlicht Falschinformationen." ****

Die geplante Novelle besagt nun, dass erhebliche Gefahren für die Gesundheit der Bewohner vom Hauseigentümer und zu seinen Kosten zu beseitigen sind. "Zu nennenswerten zusätzlichen Kosten wird es lediglich bei den Hausherren kommen, die als Eigentümer ihren Verpflichtungen schon bisher nicht oder nur sehr zögerlich nachgekommen sind", sagte Horvath. Auch habe der Hauseigentümer die Möglichkeit, sich Ausgaben im Rahmen des Paragraph 18 zurückzuholen. "Somit zahlen ohnehin die Mieterinnen und Mieter die notwendigen Renovierungsarbeiten", betonte Horvath abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001