Gorbach: Rot-Grün gescheiterter Feldversuch

In Deutschland abwählen, in Österreich verhindern

Wien (OTS) - Vizekanzler und Infrastrukturminister Hubert Gorbach fühlte sich durch die Abwahl der in nordrheinwestfälischen Regierung erneut in seiner Ansicht bestätigt, dass Rot-Grün - egal wo - eine unglückliche und untaugliche politische Konstellation für die Lenkung der Geschicke eines Landes oder Staates darstellt. Die rotgrüne Bundesregierung habe Deutschland in eine veritable Wirtschaftskrise gestürzt und sei nicht in der Lage gewesen, wichtige Strukturreformen umzusetzen. Nun sei ein Wechsel auch auf Bundesebene unerlässlich. *****

"Rot-Grün hat in Deutschland auf allen Ebenen umfassend versagt", so Gorbach. Österreich stünde - nicht zuletzt dank wichtiger Reformen durch die bürgerliche Regierung, wirtschaftlich deutlich besser da als Deutschland. Die Arbeitslosigkeit in Österreich nehme sich im Vergleich sogar "mickrig" aus.
Während sich die Alpenrepublik unter der amtierenden Bundesregierung in nahezu allen europäischen und internationalen Rankings auf der Überholspur befinde, falle Deutschland mehr und mehr zurück. Soweit, dass heute der österreichische Staatsbürger laut OECD im Durchschnitt 12% "reicher" sei als sein bundesdeutsches Pendant.

Der geschäftsführende BZÖ-Obmann sagte, Österreich werde im Herbst 2006 wählen. Denn dann gelte es, Rot-Grün zu verhindern. "Den Österreicherinnen und Österreichern wird in diesen Tagen und Wochen dramatisch vor Augen geführt, wie eine linke Regierung aus einem ökonomischen Vorzeigestaat einen krisengebeutelten Wirtschaftsstandort gemacht hat. Dieser Kelch muss an Österreich vorübergehen", schloss der Vizekanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Standl
Pressesprecher des Vizekanzlers
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2164
martin.standl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001