Strache: Bis zu 1.000 Euro für Aufbaugeneration von der Stadt Wien

Anerkennung der Aufbauarbeit auch durch Einmalzahlung

Wien (OTS) - - Der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache wird in der morgigen Gemeinderatssitzung folgenden Antrag betreffend Entschädigung der Wiederaufbaugeneration einbringen:

Die Stadt Wien soll den in Wien ansässigen Angehörigen der sogenannten "Aufbaugeneration", die vor 1935 geboren wurden, eine einmalige finanzielle Zuwendung in Höhe von Euro 500 bis 1000 gewähren. Das soll unabhängig davon sein, ob und wann die Betroffenen Kinder bekommen haben oder ob sie eine eigene Pension beziehen, sondern alleine aus dem Grund, da sie unter den Folgen des Krieges gelitten und am Wiederaufbau unserer Stadt teilgenommen haben.

Die Bundesregierung plant, bis zum Sommer gesetzliche Voraussetzungen für eine Anerkennung der Leistungen von "Trümmerfrauen" in Form einer Einmalzahlung von 300 Euro zu schaffen. Allerdings sollen nur jene Frauen berücksichtigt werden, die vor 1930 geboren wurden, vor 1950 mindestens ein Kind bekommen und keine eigene Pension haben oder mit einem Partner vom Familienrichtsatz leben müssen, so Strache.

Viele vom Krieg geschädigte Frauen und Männer, die im Krieg ihre Familienmitglieder verloren, unvorstellbaren Ängsten ausgesetzt waren und unter katastrophalen Bedingungen dieses Land wieder aufbauten, würden durch diese beabsichtigten Regelungen nicht in den Genuss dieser wichtigen symbolischen Geste kommen, erklärt Strache und hofft auf einen einstimmigen Beschluss. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005