Kowarik: FPÖ lehnt Erhöhung des Spitalskostenbeitrags ab

Maßnahme der Wiener SPÖ trifft auch sozial Schwache

Wien (OTS) - Wien, 24.05.05 (fpd) - Die Erhöhung des Spitalskostenbeitrags um bis zu 36 Prozent ist ein zutiefst unsozialer Akt der SPÖ. Sie will sich damit vor notwendigen Strukturveränderungen im Wiener Spitalswesen drücken, kritisiert FPÖ-Gemeinderat Mag. Helmut Kowarik.

Die Flexibilisierungen der Ärztedienstzeiten, die Zusammenarbeit der Spitalsambulanzen mit den niedergelassenen Ärzten oder auch die Erreichbarkeit der Fachärzte an Wochenenden wären unter anderem Maßnahmen, die eine Entlastung der sündteuren Spitalsambulanzen unterstützt hätten und die ungeheuerliche Erhöhung des Spitalskostenbeitrags unnötig machen würde. Das hat die SPÖ in den vergangenen Jahren verabsäumt, schloss Kowarik. (Schluss)fp

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004