ARBÖ: Fahrverbotskalender ist Flickwerk mit groben Mängeln

Wien (OTS) - "Dieser Fahrverbotskalender ist ein Flickwerk mit groben Mängeln. Die massiven Erleichterungen für den Schwerverkehr führen zu zusätzlichen Erschwernissen im Reiseverkehr", warnt der ARBÖ-Generalsekretär. Das erweiterte LKW-Fahrverbot wird darin nur mehr auf wenige Autobahnstrecken reduziert und auch noch eine Stunde später in Kraft gesetzt. Und leere LKW dürfen bis 15 Uhr fahren.

Das LKW-Fahrverbot auf der A12 (zwischen Staatsgrenze bei Kufstein und Imst) und A13 betrifft praktisch nur die Hälfte der Fahrbahn:
denn nur LKW mit Fahrtziel Italien fallen unter das erweiterte LKW-Fahrverbot. Es erhebt sich die Frage, wie dieses Verbot in der Praxis kontrolliert werden kann. Komplett weggefallen ist das LKW-Fahrverbot an den vier wichtigsten Freitagen zwischen 15 und 19 Uhr vor den Hauptreisewochenenden.

Der Fahrverbotskalender nimmt keine Rücksicht auf die realen Ferientermine: so endete der Fahrverbotskalender vor dem Ferienende in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten und der Steiermark. Ebenso unberücksichtigt bleibt der Ferienschluss in den deutschen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002