Strobl erteilt Zeilers ORF-Zerschlagungsplänen eine Absage

ORF braucht ökonomisches Gleichgewicht u. Orientierung an journalistischen Qualitätskriterien

Wien (OTS) - "Die Grünen sind für eine Zerschlagung des ORF nicht zu haben, wie sie Ex-ORF-Generalintendant Gerhard Zeiler am Wochenende vorgeschlagen hat", erklärt Pius Strobl, von den Grünen nominierter ORF-Stiftungsrat. Der ORF müsse ökonomisch ins Gleichgewicht gebracht werden und in bestimmten Bereichen von der derzeitigen politischen Schlagseite wegkommen. "Eine Verbesserung im Bereich der Nachrichten- und Informationssendungen ist dringend nötig, da Entscheidungen sich oft nicht an journalistischen Qualitätskriterien orientieren, sondern an parteipolitischen Gesichtspunkten. Das rechtfertigt aber noch lange keine Zerschlagung, wie sie Zeiler vorschlägt", so Strobl. Der RTL-Chef hatte am Samstag bei einem Auftritt in Graz für ein Modell mit einem öffentlich-rechtlichen mit nur einem Fernsehsender und für drei private Sender plädiert.

"Wie sich drei Fernsehsender - dann wenn der ORF keine Werbung mehr machen dürfte - auf dem kleinen österreichischen Mark rechnen sollten, ist ein tiefes Geheimnis deutscher Medienmacher und mit ökonomischen Zahlen nicht zu erklären", schließt Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001