Kursana Tivoli - SP-Oxonitsch: "Absurde und undifferenzierte Vorwürfe der Wiener Grünen!"

Wien (SPW-K) - "Undifferenzierte und falsche Aussagen werden auch dann nicht wahrer, wenn man sie ständig wiederholt", reagierte heute der Wiener SP-Klubchef Christian Oxonitsch auf Aussagen der Grünen Gemeinderätin Pilz zum Kursana Tivoli Heim. "Die Unterstellung, dass die Stadt dieses Heim betreffend keinerlei Maßnahmen gesetzt hat, ist ungeheuerlich und nachweislich unrichtig."

"Tatsache ist, dass das private Heim seit 2003 laufend kontrolliert wurde", so Oxonitsch weiter. "Die Beschwerden, die der Behörde zugegangen sind, wurden überprüft und entsprechende Auflagen erteilt." Beispielswiese sei bereits 2003 eine Teilschließung veranlasst worden. "Die Absurdität des Vorwurfs, dass Berichte und Informationen unter Verschluss gehalten werden, zeigt sich allein schon darin, dass der Fall Kursana Tivoli bereits im Februar öffentlich in Help TV in Anwesenheit des Pflegeombudsmannes behandelt wurde."

Die nun erhobenen undifferenzierten Vorwürfe seien weder der Sache noch der Arbeit des Pflegeombudsmannes dienlich, unterstrich Oxonitsch. "Es ist wichtig, dass es mit dem Wiener Pflegeombudsmann eine zusätzliche, niederschwellige und unbürokratische Kontrolle gibt."

"Der Pflegeombudsmann ist eine Einrichtung der Stadt Wien. Jeder Versuch, dessen Arbeit aus parteipolitischen und persönlichen Motiven zu instrumentalisieren, schadet dieser wichtigen Einrichtung", so Oxonitsch. "Damit spielen die Grünen gezielt mit den Ängsten von Menschen, die sich in Pflegebetreuung befinden!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001