Leipzig-Entscheidung begrüßt

Berlin (ots) - Die Berliner Flughäfen begrüßen die gestrige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass mit dem Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle zu einem Frachtdrehkreuz begonnen werden kann. "Für Sachsen ist der Flughafen Leipzig/Halle von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung", sagte Dieter Johannsen-Roth, Chef der Berliner Flughäfen. "Das Gericht stufte die öffentlichen Interessen -den Bedarf für den Flughafenausbau, die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur - als so bedeutend ein, dass der notwendige Ausbau nun starten kann. Das Urteil bestätigt unseren Optimismus im Hinblick auf die Verfahren zum Ausbau des Flughafens Schönefeld zum Airport BBI. Für die wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Hauptstadtregion ist die Jobmaschine BBI alternativlos. Bis 2012 erwarten wir 40.000 neue Arbeitsplätze am Airport, bei Zulieferern und - durch die deutliche Verbesserung der Standortqualität - in der gesamten Region." Das Bundesverwaltungsgericht hat angekündigt, im ersten Halbjahr 2006 über die Klagen zum Schönefeld-Ausbau zu entscheiden.

Rückfragen & Kontakt:

Berliner Flughäfen
Marketing und Unternehmenskommunikation
Flughafen Schönefeld, 12521 Berlin
Tel. 030/6091-2055, Fax. 030/6091-95-2055
ppoe@bbf.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001