Scheuch: Visionsloser Dorfkaiser Häupl

Wiener Wahl ist rote Bankrotterklärung

Wien, 2005-05-21 (bpb) - "Der Entschluss des Wiener
Bürgermeisters, vorgezogene Neuwahlen abzuhalten, ist seine politische Bankrotterklärung. Häupl hätte durch die Mandatsmehrheit alle Möglichkeiten in Wien, ist jedoch so von der eigenen Visionslosigkeit beschränkt, dass er nur mehr den Ausweg der vorgezogenen Neuwahl sieht", erklärte BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch heute im Gespräch mit dem Bündnispressebüro. ****

Häupl erinnere ihn stark an einen alternden Dorfkaiser, der nur mehr kraft Gewohnheit und Bequemlichkeit im Amt wäre, so Scheuch. Wien als Insel der Seligen darzustellen sei eine Sichtweise - die Stagnation in vielen Bereichen wie zum Beispiel bei Sozialthemen und beim Thema Sicherheit dürfe aber trotzdem nicht ignoriert werden. Mit der grundlos vorgezogenen Wiener Wahl versuche der Wiener Bürgermeister aber, genau diese Mängel zu vertuschen, stellte der BZÖ-Bündnissprecher weiters fest.

"Mit der vorgezogenen Wahl versucht der Wiener Bürgermeister, das weitere Erstarken des Bündnis Zukunft Wien zu verhindern. Das wird ihm jedoch nicht gelingen, denn das orange Team um Heidi Schmalenberg und Günther Barnet hat die kurze Zeit seit der Gründung gut genutzt und frischen Wind in die verstaubten Wiener Amtsstuben gebracht. Wir sehen die kommenden Wahlen jedenfalls als Chance und werden die Zeit bis dorthin für konstruktive Sachpolitik auf Bundes- und Landesebene nutzen", meinte Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: ferrari@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001