Kopietz: Hahn offenbar von Schüssel zurückgepfiffen

Bemerkenswertes Kurzzeitgedächtnis des Wr. VP-Obmanns

Wien (OTS) - Wien (SPW) - Ein "bemerkenswertes Kurzzeitgedächtnis" attestierte am Freitag der Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, LAbg. Harry Kopietz dem "noch nicht ganz-Wiener VP-Obmann" Johannes Hahn. Erst kürzlich habe Hahn im Wiener Gemeinderat als erster öffentlich die Vorverlegung der Wiener Gemeinderatswahlen gefordert, heute könne sich Hahn offenbar nicht mehr daran erinnern, nachdem Bürgermeister Michael Häupl die Festlegung des Wahltermins auf Herbst angekündigt hat: "Offenbar wurde Hahn von seinem Bundesobmann Schüssel zurückgepfiffen, der davor zurückscheut, sich den Wählerinnen und Wählern nach seinem schwarz-blau-orangenem Affenzirkus der lezten Wochen zu stellen", betonte Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. ****

Wie richtig die Entscheidung Häupls sei, der Bevölkerung einen monatelangen Wahlkampf zu ersparen und die österreichische EU-Präsidentschaft nicht mit Wahlkämpfen zu belasten, zeige sich auch an der Reaktion Hahns, der heute von einem viermonatigen Wahlkampf spreche: "Es bleibt der ÖVP unbenommen, ab jetzt monatelang wahlzukämpfen. Die SPÖ wird sich dem sicher nicht anschließen, sondern bis zum Wahltermin mit vollem Einsatz für die Wienerinnen und Wiener weiter arbeiten." Der "Wahlkampf" werde zu gegebener Zeit im Herbst eröffnet. Hahn möge sich in der ÖVP dafür einsetzen, das Angebot des Wiener Bürgermeisters zu einem großen Wahlsonntag inklusive Nationalratswahlen im Herbst anzunehmen, damit Österreich einer unbelasteten EU-Präsidentschaft entgegen sehen kann, so Kopietz abschließend. (Schluss) hs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003