Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ: Schwager sichert sein politisches Überleben durch Verbleib in Alt-FPÖ

Mobbingvorwürfe sind Gipfel der Unverfrorenheit

Klagenfurt (OTS) - Der Landesgeschäftsführer der Freiheitlichen in Kärnten, Manfred Stromberger, nahm heute auch zu den Aussagen von LAbg. Franz Schwager Stellung, wonach man diesen aus den Ausschüssen des Kärntner Landtages "hinausmobben" würde. "Schwager hat sich als einziger Abgeordneter der Freiheitlichen entschlossen, den Weg mit Jörg Haider nicht mehr mitzugehen und hat sich mit unserem Mandat in ein anderes Bett gelegt. Dieses Verhalten entspringt einer unwürdigen Geisteshaltung", so Stromberger.

Schwager habe bei der Listenerstellung zur Landtagswahl 2004 Jörg Haider versprochen, zur Hälfte dieser Legislaturperiode einem jüngeren Nachfolger sein Mandat zur Verfügung zu stellen. Schwager hält nun sein Versprechen nicht und benutze die Alt-FPÖ, um seinen gut dotierten Sessel zu retten und sein politisches Überleben zu sichern, erklärte der Landesgeschäftsführer heute. "Seinen Klubkollegen Mobbing vorzuwerfen, ist wohl der Gipfel der Unverfrorenheit und weit entfernt von den großspurigen Plakatsprüchen der ALT-FPÖ über Rückgrat und Charakter", so Stromberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten
Karfreitstraße 4
9020 Klagenfurt
0463/56404
m.mickl@freiheitliche-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002