Maier: Stopp von Bio-Werbespot symptomatisch für ÖVP-Agrarpolitik

"Lassen uns Biobauern und Biokonsumenten nicht auseinander dividieren"

Wien (SK) Gegen die "ewig gleichen fadenscheinigen Argumente
der heimischen Bauernvertreter" wandte sich SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst in Zusammenhang mit der peinlichen Absetzung eines Hörfunkspots für Bio-Rindfleisch. "Die ÖVP-Agrarpolitiker waren nie bereit, der biologischen Landwirtschaft jenen Stellenwert zu geben, den sie bei den Konsumenten längst hat", so Maier. Entgegen der Beteuerungen, sich die Landwirte nicht auseinander dividieren zu lassen, laute die klare Botschaft aus Sicht der SPÖ: "Wir lassen uns die Biobauern und Biokonsumenten nicht auseinander dividieren!", betonte der SPÖ-Abgeordnete. Wenn Minister Pröll dem Druck seiner Agrarlobby nachgebe, dürfe er nicht gleichzeitig mit seiner Charta für Gentechnikfreiheit werben: "Dieses Doppelspiel glaubt niemand mehr", so Maier abschließend. **** (Schluss) ps/mm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016