MPKA schreibt 2005 erstmals Journalistenpreise aus

Wien (OTS) - Ab 2005 honoriert der Motorpresseklub Austria (MPKA) journalistische Leistungen auf dem Gebiet der Automobiltechnik, Verkehrstechnik und der Mobilität mit Preisen, die insgesamt mit 5.000 Euro dotiert sind.

Der MPKA - am 7. Juni 1956 zum Erfahrungsaustausch zwischen österreichischen Journalisten, Pressereferenten und Experten des Kraftfahrwesens, des Verkehrs, der Mobilität und des Motorsports gegründet - trägt damit den Veränderungen in der Arbeitswelt seiner derzeit rund 260 Mitglieder Rechnung. MPKA-Präsident Kurt Noé-Nordberg, Vorstand der ÖAMTC-Flugrettung, zu dessen Verantwortungsbereich auch der Motorsport gehört, erklärt: "Der Zeitdruck auf alle wächst und damit die Gefahr, dass die Qualität der journalistischen Leistung bei der Vermittlung nicht alltäglicher, wissenschaftlicher Themen nicht gehalten werden kann.

Damit die MPKA-Preise eine echte Unterstützung sein können, hat die Generalversammlung einen Betrag von 5.000 Euro pro Jahr genehmigt. Bis 1. Oktober 2005 können Journalisten -MPKA-Mitgliedschaft ist nicht notwendig -, Einzelartikel oder Serien einreichen, die 2004 in Österreich zu sehen, zu hören oder zu lesen waren und sich besonders um die leicht verständliche Vermittlung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Mobilität und damit verbundener Gebiete (Umwelt, Verkehrssteuerung, etc.) für ein möglichst breites Publikum bemühen."

Journalistenpreis ab 2005

Eine fachkundige Jury, die aus Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Geringer / Leiter des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau der Technischen Universität Wien, Michael Lang / Stv.Chefredakteur der Austria Presseagentur (APA), Peter Leißing / Mercedes-Benz Österreich VertriebsGmbH und Sprecher der Automobilimporteure, Axel Höfer / autorevue, Dipl.-Ing. Otto Kelch / MPKA und dem Präsidenten des MPKA besteht, bewertet die Komplexität des wissenschaftlichen Themas, die journalistische Umsetzung, die Qualität der Sprache und Bilder, den Grad der Verständlichkeit und die Verbreitung. Einzureichen sind Originalartikel beziehungsweise Aufzeichnungen von Radio- oder TV-Beiträgen, Internet-Screenshots mit Bestätigung des Betreibers und Angabe der Views/ Visitors sowie ein Lebenslauf an die aktuelle MPKA-Adresse: Inkustraße 16, 3403 Klosterneuburg. Die Arbeiten dürfen nicht älter als ein Jahr - zurückgerechnet vom Abgabetermin 1.Oktober 2005 - sein.

Der Journalistenpreis des MPKA besteht aus maximal drei Geldpreisen in Höhe von 2.500 Euro (1. Preis), 1.500 Euro (2. Preis) und 1.000 Euro (3. Preis). Es steht der Jury frei, nicht alle drei Preise zu vergeben - die Höhe eines Einzelpreises wird 2.500 Euro nicht übersteigen. Die Geldpreise werden unter Ausschluss des Rechtsweges mit Begründung des Juryspruchs im Rahmen der MPKA-Generalversammlung im Dezember 2005 durch das Präsidium des MPKA und den Sprecher der Jury übergeben.

Der MPKA - www.mpka.at - wurde am 7. Juni 1956 durch Ludwig Steczewics, Hans Christmann-Patleich, Fritz Senger, Erich Schmale und Dipl.-Ing. Eduard Schediwy gegründet. Er zählt derzeit rund 260 Mitglieder aus dem Bereich der Motor- und Motorsportberichterstattung, aus dem Kraftfahrzeughandel, der Automobilimporteure, der Zuliefer- und Herstellerfirmen, Versicherungen, Autofahrerklubs, sowie Experten, Unternehmen und Einrichtungen, die der Mobilität dienen. Reger Erfahrungsaustausch steht im Mittelpunkt der rund zehn Klubabende im Jahr, an denen jeweils zwanzig bis fünfzig Mitglieder teilnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Motor Presse Klub Austria (MPKA)
Frau Gabriela Würth
Tel.: 0676/3324879
www.motorpresseklub.at - www.mpka.at - www.motorpresseclub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001