Broukal: Nein zur "Exzellenz-Uni", solange den anderen Unis das Geld fehlt

Wien (SK) Nichts mehr sei von der Behauptung zu hören, die Wirtschaft werde die geplante "Exzellenz-Uni" (vom ÖVP-Pressedienst in perfektem "Denglisch" "Austrian Institute of Science and Technologie" genannt) finanzieren, kritisierte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Jetzt ist es Steuergeld, Geld, das den 21 Unis fehlt. Sie leiden nach wie vor unter dem harschen Sparkurs der vergangenen Jahre", betonte Broukal. ****

"Es gibt für sie nach wie vor zu wenig Geld um Geräte anzuschaffen. Es gibt für sie nach wie vor zuwenig Geld, um mehr akademische LehrerInnen anstellen zu können", so Broukal. "Gehrers heutige Aussendung folgt dem fatalen Motto: Da ein paar Euro mehr, dort ein paar Euro mehr. So sehr sich die Unis nach dem Hungerkurs der letzten Jahre über jeden Euro freuen -aufgeholt sind die Versäumnisse damit noch lange nicht." Broukal abschließend: "Die SPÖ bleibt dabei:
Solange für die bestehenden Universitäten das Geld nicht reicht, muss der Aufbau des AIST warten." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003