VSStÖ: Zugansbeschränkungen zu Medizinuni vorerst abgewehrt

Fischer - "Erster Erfolg in langem Kampf gegen Zugangsbeschränkungen"

Wien (OTS) - Wien (SK) Ein vom VSStÖ initiierter und von der
ganzen Studierendenkurie unterstützter Antrag wurde heute Freitag vom Senat der Medizinuni Wien beschlossen. Inhalt des Antrags: Die MUW spricht sich für den offenen Hochschulzugang aus. Nach dem Urteilspruch des europäischen Gerichtshofs wird eine gemeinsame Arbeitsgruppe eingerichtet. "Das ist ein voller Erfolg", freute sich Carmen Fischer, Spitzenkandidatin
des VSStÖ auf der Medizin Wien. "Damit konnte der VSStÖ eine Panikreaktion des Rektorats verhindern." Nach der "Untätigkeit der CV-Nahen" in der ÖH-Medizin, sei nun endlich auf Initiative des VSStÖ ein gemeinsamer Erfolg gelungen. ****

Das Handeln des Senats der Medizinuni Wien müsse Vorbild für alle Universitäten sein, fordert Barbara Blaha, Spitzenkandidatin des VSStÖ auf Bundesebene. Blaha gratuliert Fischer zu dem Teilerfolg und stellt abschließend fest: "Wer den bedingungslosen Kampf gegen Zugangsbeschränkungen aller Art will, muss auch auf der Medizinuni Wien VSStÖ wählen." (Schluss) up

Rückfragen: Yussi Pick, VSStÖ Pressesprecher, 0699 12 64 13 23

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004