Scheuch: Geht es noch oberflächlicher, Herr Posch?

Franz Klammer darf kein Objekt politischer Selbstdarstellung sein!

Wien, 2005-05-13 (bpb) - "Der Versuch von Herrn Posch, das
Kärntner Idol Franz Klammer in seine politische Selbstinszenierung hineinzuziehen, ist letztklassig. Franz Klammer ist kein Prototyp, sondern das Parademodell eines Kärntners und darf als solches kein Spielball sozialistischer Oberflächlichkeiten sein", stellte BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch heute im Gespräch mit dem Bündnispressebüro fest. ****

"Herr Posch sollte wissen, dass ein Prototyp ein fehleranfälliges Erstlingswerk ist. Ein Olympiasieger wie Franz Klammer stellt für mich aber doch viel eher ein ausgereiftes, perfektioniertes Modell dar. Eine Beleidigung liegt also höchstens seitens der SPÖ vor", erläuterte Scheuch weiter.

Es sei einfach niveaulos, wie sehr Sozialisten schon in den untersten Schubladen nach Mitteln und Wegen suchen müssten, um der Öffentlichkeit ihre Selbstinszenierung aufdrängen zu können, so der BZÖ-Bündnisobmann. "Franz Klammer ist ein Idol für uns Kärntner -Lassen Sie ihn aus Ihren politischen Profilierungsversuchen heraus, Herr Posch", meinte Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: ferrari@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002