Wimleitner: BZÖ nur an Politprivilegien interessiert!

Gorbachs Ausstiegsankündigung 2006 offenbart Zweck der BZÖ-Gründung

Wien (OTS) - Wien, 2005-05-13 (fpd) - Mit dem geplanten Wechsel
von Noch-Vizekanzler Gorbach in die Privatwirtschaft 2006 offenbare sich der eigentliche Zweck des schwarz-orangen Regierungsbündnisses und der von LH Haider betriebenen Abspaltung, erklärte heute der Bundesobmann des Seniorenrings, Karl Wimleitner: "Die finanzielle Absicherung mit Ministergehältern bis um Wahljahr 2006 ist der einzige Antrieb des schwarz-orangen Zweckbündnisses." ****

Das BZÖ sei, wie es diese Woche im Parlament bewiesen habe, nur ein "von den Gnaden des Bundeskanzlers abhängiger und gefügiger Unterstützungsverein der ÖVP", der das Vertrauen der Wähler missbraucht, nur um die eigenen Privilegien wenigstens bis zur nächsten Wahl abzusichern, so Wimleitner weiter. "Die Wähler wissen jetzt, worum es den Privilegienrittern des BZÖ geht. Damit ist jetzt ein für allemal klar, welche Partei echte freiheitliche Politik für die Menschen im Lande macht und welcher ideologielose Verein nur ans Abkassieren denkt", erklärte Wimleitner abschließend

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel: (01) 512 35 35 - 120

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002