Zinggl: In Gehrers Kulturbericht 2003 fehlen wichtige Daten

Kulturbericht 2003 nicht mehr als hübsches Druckwerk

Wien (OTS) - "Der Kulturbericht 2003 von Ministerin Gehrer ist ein hübsches Druckwerk. Er sieht aus wie der Katalog einer Tourismusagentur: adrett, inhaltlich wenig zu bekritteln und viele bunte Bildchen. Beim Durchblättern des Berichts ermüdet man zwar leicht, aber er sagt mehr aus über die konservative Teletubbie-Kultur im längst abgelaufenen Jahr 2003 als tausend informative Worte", so der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, zum Kulturbericht 2003, der im heutigen Kulturausschuss behandelt wird.

"Von einem Zusammenspiel unterschiedlicher Kulturen in diesem Land findet sich keine Zeile. Kein Wort über Kulturen abseits des Mainstreams, nichts über Kärntner Slowenen, Jugendkulturen oder Netzkulturen", kritisiert Zinggl. Darüber hinaus fehlten u.a. die Bezifferung der Ausgaben für Denkmalschutz und die Kosten des Museumsquartiers. "Vielleicht deshalb, weil sonst deutlich werden würde, dass die Kosten fürs Museumsquartier von 5,8 Mio. Euro (im Jahr 2003) mittlerweile auf zwölf Mio. Euro fürs Jahr 2006 gestiegen sind", meint Zinggl. Nichts fände man im Bericht über Sammlungsankäufe und kein Wort über das verheerende Geschäftsergebnis des Kunsthistorischen Museums. Die Kennzahlen, die sich aus den Bilanzbüchern errechnen lassen und die laut Unternehmensreorganisationsgesetz eigentlich eine völlige Reorganisation des Museums zur Folge haben müssten, fehlten ebenso wie ein Hinweis darauf, dass der Personalaufwand im KHM neuerlich um fast zehn Prozent gestiegen sei. "Na ja, das alles würde wohl kein Reiseveranstalter der Welt in seine Werbebroschüre schreiben", schließt Zinggl.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002