Haubner: Einigung bei Verbesserungen im Sozialbereich

Neue Basis für Sozialbetreuungsberufe

Wien 2005-05-13 (BMSG/OTS) - Sozialministerin Ursula Haubner begrüßte heute den Beschluss des Parlamentes für die Vereinheitlichung der Sozialbetreuungsberufe. "Ich freue mich, dass die die Gesetzesinitiative des Sozialministeriums einstimmig angenommen worden ist. Mit der Neuregelung der Sozialbetreuungsberufe wird ein großer Schritt in Richtung Sicherung des sozialen Netzes unternommen. Nun sind die Ausbildungen und Berufsbilder im Sozialbetreuungsbereich Österreichweit vereinheitlich und es gibt keine regionalen Unterschiede mehr", so Bundesministerin Haubner.

Mit der Neuregelung werden die Ausbildungen in allen Bundesländern gegenseitig anerkannt und vereinheitlichte Qualitätsstandards für Gesamtösterreich in der Ausbildung geschaffen. Haubner betonte auch die beschäftigungspolitischen Apekte der Neuregelung. "Mit der Vereinheitlichung erleichtern wir den Zugang zu Beschäftigung und fördern die Mobilität am Arbeitsmarkt", so Haubner.

Sozialministerin Haubner zeigte sich überzeugt davon, dass die Bundesländer dieses Gesetz, im Sinne eines qualitätsvollen Angebotes im Bereich der Betreuung älterer Menschen, Pflegebedürftiger und von Menschen mit Beeinträchtigungen, rasch umsetzen werden.

(Schluss/bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Heimo lepuschitz
Tel.: 0664 825 77 78
mailto: heimo.lepuschitz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0002