Großbritannien: Chancen für Austro-Unternehmen nach Wahlen

Neue Regierung plant große Investitionen in den Infrastrukturausbau - UK ist fünftgrößter Handelspartner Österreichs

Wien (PWK348) - Seit dieser Woche steht das Regierungsteam der
neuen britischen Regierung unter Tony Blair fest. Bereits während des Wahlkampfes hat sich Blairs Labourpartei vor allem Wirtschaftanliegen zum Thema gemacht. Folgenden Prioritäten stehen für die nächsten fünf Jahre an: Stärkung der Wirtschaft, höherer Lebensstandard, schnellerer Zugang zu Leistungen des öffentlichen Gesundheitswesens, Verbesserung des Schulsystems, Sicherheit in den Gemeinden, Verlängerung der Elternkarenz, Kinderbetreuung sowie Entwicklungshilfe.

Ziel ist, aus Steuereinnahmen die notwendigen Investitionen in die britische Infrastruktur zu finanzieren. Trotz mehrfacher Ankündigungen, dass keine Steuererhöhungen geplant sind, wird die Umsetzung des Regierungsprogramms aber kaum ohne Steuererhöhungen finanzierbar sein. Dies vor allem auch angesichts der selbst auferlegten ‚Golden Rule’, welche es der Regierung nicht erlaubt, Kredite aufzunehmen, um laufende Ausgaben zu finanzieren. "Die geplanten Investitionen in die Infrastruktur bergen auch eine Menge Chancen für österreichische Unternehmen", sagt Gerhard Müller, österreichischer Handelsdelegierter in London. Weitere Punkte der neuen Regierung betreffen Änderungen im Ausbildungssystem. Universitäten dürfen etwa ab dem kommenden Wintersemester Studiengebühren bis zur Höhe von GBP 3.000,-- einführen (mit Ausnahme von Schottland). Das Pensionssystem soll reformiert werden und der Plan einer verpflichtenden Privatversicherung wird wieder aufgenommen.

Großbritannien wird im zweiten Halbjahr 2005 die EU-Präsidentschaft von Luxemburg übernehmen. Das anstehende Referendum über die EU-Verfassung wird die erste Bewährungsprobe des proeuropäischen Premiers darstellen. Müller: "Da nach dem Vereinigten Königreich Österreich die EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2006 übernehmen wird, kann erwartet werden, dass sich die hervorragend laufenden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Großbritannien noch intensivieren werden." Die in den letzten Jahren für Österreich positive Entwicklung des bilateralen Handels mit Großbritannien hat 2004 zum bisherigen Höchstwert bei den österreichischen Exporten (EUR 3,75 Mrd.) und auch zum weltweit zweithöchsten Handelsbilanzaktivum (EUR 2,02 Mrd.) geführt. Großbritannien hält Rang 5 unter den bedeutendsten Exportmärkten Österreichs. Gemäß Österreichischer Nationalbank betrug der Kapitalbestand der österreichischen Direktinvestitionen (FDI) zum Jahreswechsel 2003/04 EUR 2.082 Mio. (5,1% des Kapitals aller österreichischen FDI im Ausland). Im Laufe des vergangenen Jahres wurden österreichische FDI in Höhe von EUR 190 Mio. getätigt. Dazu zählen u.a. der Kauf der drittgrößten Ziegelgruppe durch die Wienerberger AG und der Erwerb des Jaguar Formel 1 Rennteams durch Red Bull. Großbritannien liegt an fünfter Stelle der FDI-Zielländer und ca. 200 österreichische Tochtergesellschaften sind vor Ort tätig.

Österreichische Firmen konnten 2004 v.a. im Investitionsgüter- und Infrastrukturbereich interessante Großaufträge erhalten, die sich positiv auf die österreichischen Ausfuhren auswirken sollten:
Fassadenbau und Dachkonstruktionen (Waagner-Biro, GIG, Eckelt Glas), Sprachkommunikations-Systeme für öffentliche Sicherheitsdienste und Eisenbahn (Frequentis), Büro- und Geschäftseinrichtungen: London Stock Exchange, Reuters, Selfridges (Bene, Umdasch), Gleisreinigungs-und Instandhaltungsmaschinen (Plasser & Theurer), Biodieselanlage mit einer Kapazität von 250.000 t/Jahr - bisher die größte Anlage weltweit - (ENERGEA Umwelttechnologie), Biodieselanlage für Altölaufbereitung (BDI-Anlagenbau), Rahmenvertrag des britischen Verteidigungsministeriums für die Lieferung von 5.000 Militär-LKW-Fahrgestellen (MAN-Sonderfahrzeuge).

Die Außenhandelsstelle London setzt alles daran, österreichischen Unternehmen den britischen Markt schmackhaft zu machen. Unter anderem werden folgende Messebeteiligungen mit österreichischen Gruppenausstellungen veranstaltet: Lebensmittelfachmesse ("IFE"), Fachmesse für den Bedarf von Kreuzfahrt-Schiffen u. Fähren ("Cruise & Ferry"), Weinfachmesse ("LIWSF"), Offshore Erdöl- und Erdgasförderung (Offshore Europe 2005) u. die Militärfachmesse "DSEi". Weiters werden österreichische Firmen auf die Geschäftschancen in den Bereichen "Umwelttechnik" und "Automatisierung" in Form von Marktstudien und Informationsveranstaltungen aufmerksam gemacht. Erstmals wird auch der Sektor "Creative Industries" nach Geschäfts- und Kooperationsmöglichkeiten für österreichische Firmen durchleuchtet. Weiters soll ein Investitionsseminar die im Vereinigten Königreich tätigen Europazentralen nordamerikanischer und asiatischer Konzerne über die Bedeutung des Standorts Österreich für den Vertrieb in die zentral- und osteuropäischen Länder informieren.

Die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung Großbritanniens ist positiv. Auch im abgelaufenen Jahr konnte mit einem realen Wirtschaftswachstum von 3,1% (2003: +2,2%) wieder das beste Wirtschaftswachstum innerhalb der großen EU-Länder erzielt werden. Hauptantriebsmotor war vor allem die starke Inlandsnachfrage. Die privaten Konsumausgaben der britischen Haushalte sind aber schneller angewachsen sind als die Durchschnittseinkommen. Der Privatkonsum ist somit groß teils kreditfinanziert. Die Privatverschuldung beträgt derzeit ca. GBP 1,07 Billionen (136% der verfügbaren Haushaltseinkommen) und hat somit den höchsten Verschuldungsstand seit den späten 80er-Jahren erreicht. Einen beachtlichen Beitrag zum britischen BIP leistet auch der Bausektor. Verantwortlich dafür sind die hohen Staatsausgaben für Ausbau und Erneuerung der Infrastruktur. Das Vereinigte Königreich punktet derzeit mit den besten Arbeitsmarktzahlen europaweit. Die Beschäftigungsquote lag Ende 2004 bei 74,7% und mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 % (2003: 5 %) weist UK die niedrigste Quote innerhalb der G7-Staaten (Ausnahme Japan) auf. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: (++43) 0590 900-4464
Fax: (++43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001