Trunk zur Causa Neuhaus: Schüssel und Haider wollen sich mit Ortstafelaufstellung inszenieren

Wien (SK) Als Kärntner Abgeordnete und Angehörige der slowenischen Volksgruppe nahm SPÖ-Abgeordnete Melitta Trunk am Donnerstag im Nationalrat zum "Knalleffekt" und "Aufruhr" in Neuhaus und zur Aufstellung von zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten Stellung. In der Vorwoche habe Landeshauptmann Haider gemeinsam mit dem Bundeskanzler überfallsartig einen Festakt in Neuhaus angekündigt, wo es dank dem SPÖ-Bürgermeister Visotschnig eine breite Zustimmung zur Aufstellung der Ortstafeln gebe. Angesichts der Tatsache, dass Landeshauptmann Haider immer gesagt habe, dass es, solange er Landeshauptmann sei, keine zusätzlichen Ortstafeln geben werde, und der Tatsache, dass der Bundeskanzler nichts gegen die Verschleppung des VfGH-Erkenntnisses von 2001 getan habe, zog Trunk den Schluss, dass es sich bei dem Festakt um eine reine Inszenierung handeln müsse. ****

Entgegen dieses "unsensiblen" Agierens habe Bürgermeister Visotschnig gebeten, von dem Festakt Abstand zu nehmen, weil es nichts zu feiern gebe, wenn um Jahrzehnte zu spät die slowenischen Ortstafeln aufgestellt werden. Dass es abseits der jahrelangen "effizienten Untätigkeit" von Landeshauptmann Haider und Bundeskanzler Schüssel auch Menschen gegeben habe, die im Dienste der slowenischen Minderheit gearbeitet haben, beweise der frühere Nationalratsabgeordnete Dieter Antoni und auch Landeshauptmann a.D. Hans Sima, stellte Trunk klar. (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0042