NEUGEBAUER: ENTSCHLIESSUNGSANTRAG BETREFFEND SCHLANKE UND EFFIZIENTE SCHULVERWALTUNG

Mehr pädagogischer Freiraum für die Schulen

Wien (ÖVP-PK) - ÖVP-Abg. Fritz Neugebauer betonte heute, Donnerstag, dass es nach der Abschaffung der Zweidrittel-Mehrheit bei mehr als 95 Prozent der Schulgesetze bei gleichzeitiger Verankerungen der wesentlichen Eckpfeiler des österreichischen Bildungssystems ein "Gebot der Stunde sein muss, dass man nun auch das Schulunterrichtsgesetz (SchUG) auf seine praktische Anwendung hin untersuchen muss", betonte Neugebauer. Aus diesem Grund wurde in der heutigen Sitzung des Nationalrates ein entsprechender Entschließungsantrag einbracht, der sowohl von den Regierungsparteien als auch von den Grünen angenommen wurde.

"Es ist entscheidend, dass man die Schule vor Ort nicht mit Gesetzen und Verordnungen überfrachtet, denn das hat mit der Kernaufgabe der Schulverwaltung an sich ja nichts zu tun", erklärte Neugebauer. Ziel muss es sein, das "Schulunterrichtsgesetz zu durchforsten und pädagogische Freiräume zu erweitern." Daher hat der gegenständliche Antrag auch zum Inhalt, dass die Bildungsministerin ersucht wird, eine Expertengruppe einzusetzen, die sich mit "überfrachteten Bereichen des SchUG beschäftigen und pädagogische Freiräume aufdecken soll".

Eine weitere Herausforderung stelle auch die Weiterentwicklung der Schulverwaltung und Schulaufsicht dar. "Das Ziel muss es sein, eine einfache und schlanke Verwaltung mit klaren Zuständigkeiten und Verantwortungen sowie eine Entpolitisierung der Schulverwaltung zu schaffen", so Neugebauer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0021