Lehrerausbildung: Niederwieser für Runden Tisch

Ziel ist gemeinsame und dauerhafte Lösung

Wien (SK) Ebenfalls skeptisch beurteilt SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser den Vorschlag der Zukunftskommission zur LehrerInnenausbildung. Niederwieser schlägt einen Runden Tisch mit Verantwortlichen der Pädagogischen Akademien und der Einrichtungen der LehrerInnenausbildung an den Universitäten vor, um zu einer gemeinsamen und dauerhaften Lösung für die Lehrerausbildung zu kommen. ****

"Der Vorschlag zur LehrerInnenausbildung war einer der wenigen Punkte, den auch die SPÖ bei den insgesamt sehr zielführenden Vorschlägen der Zukunftskommission skeptisch gesehen hat. Unser Haupteinwand besteht darin, dass die künftigen Pädagogischen Hochschulen nur mehr zu ganz wenigen Berufsberechtigungen führen würden - im wesentlichen nur Nachmittagsbetreuung und Kindergartenpädagogik - und weil wir die Gefahr sehen, dass die erzwungene Kooperation zwischen Pädagogischen Hochschulen und Universitäten weiterhin nicht funktioniert", so Niederwieser Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Dies werde auch durch die Aussendung von Vizerektor Mettinger indirekt bestätigt. Auch die Arbeitsgruppe der Universitäten habe bisher noch keine Überlegungen veröffentlicht, wie die Lehrerausbildung zwischen Universitäten und künftigen pädagogischen Hochschulen aufgeteilt wird. Die derzeit im BMBWK diskutierte Lösung, wonach die Pädagogischen Hochschulen wie bisher die Akademien die PflichtschullehrerInnen ausbildet (für Volks- und Hauptschulen, Polytechnische Schulen und Berufsschulen) geht nach Auffassung der SPÖ zu wenig weit. "Unser Vorschlag enthält darüber hinaus die Möglichkeit, auch insgesamt Lehrerinnen und Lehrer für die Sekundarstufe 1 - Hauptschule und Unterstufe AHS - in einem fünfjährigen Studium auszubilden (drei Jahre Bakkalaureats- und zweijähriges Masterstudium)."

Für das heurige Jahr ist vom Bildungsministerium ein Gesetz über die Pädagogischen Hochschulen angekündigt. "Ich halte es für dringend erforderlich, zuvor noch sowohl die Pädagogischen Akademien als auch die Einrichtungen der LehrerInnenbildung an den Universitäten zu einem Runden Tisch zusammen zu holen, um eine Lösung zu finden, die für eine längere Dauer Bestand hat", so der SPÖ-Bildungssprecher abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0035