Rosenkranz warnt vor Einführung der Gesamtschule durch die Hintertür

Wien, 2005-05-12 (fpd) - Die freiheitliche Abgeordnete Barbara Rosenkranz warnte heute vor einer Einführung der Gesamtschule durch die Hintertür. ****

Rosenkranz zeigte sich überzeugt davon, daß der vorliegende Gesetzesbeschluß vor dem Verfassungsgerichtshof landen werde. Der sogenannte Kompromiß sei so formuliert, daß er in jede beliebige Richtung interpretierbar sei und damit dem gegliederten Schulwesen schon bald ein Ende bereiten könne. Die Gesamtschule könne aber keinesfalls eine Antwort auf das PISA-Debakel sein, auch wenn man sie euphemistisch als "gemeinsame Schule der Zehn- bis Vierzehnjährigen" bezeichne. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004