KV-Verhandlungen für Angestellte in der Baubranche erfolgreich abgeschlossen

KV-Gehälter steigen um 2,49 Prozent - mit Aufrundung auf ganzen Euro über 2,5 Prozent

Wien (GPA/ÖGB) - Gestern konnten die
Kollektivvertragsverhandlungen für die Angestellten in der Bauindustrie und im Baugewerbe erfolgreich abgeschlossen werden. Die kollektivvertraglichen Mindestgehälter steigen ab 1.Mai.2005 um 2,49 Prozent. Bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht.++++

Mit diesem Abschluss wurde auch die Phase der 1999 begonnenen Umstellung des Entgeltsystems für die Angestellten der Baubranche zum Abschluss gebracht. "Der Abschluss ist vor dem Hintergrund dieser Umstellung sowie des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes im Hinblick auf eine kontinuierliche Gehaltsentwicklung für die Angestellten als sehr wichtig zu bewerten", erklärt der GPA-Geschäftsbereichsleiter Karl Proyer.

"Durch die Aufrundung der sich ergebenden Beträge auf volle Euro ergibt das einen Abschluss von über 2,5 Prozent. Außerdem konnte durch neue Textierungen eine zeitgemäße Formulierung des Kollektivvertrages besonders bezüglich klarer Einreihungen sichergestellt werden", ergänzt der zuständige Wirtschaftbereichssekretär Manfred Wolf.

ÖGB, 12. Mai
2005
Nr. 307

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006