Bartenstein: Dienstleistungsscheck hilft Schwarzarbeit einzudämmen

Dienstleistungsscheck im Nationalrat

Wien (BMWA/OTS) - "Mit der Einführung des Dienstleistungsschecks wird die Beschäftigung im Haushalt auf eine rechtliche einwandfreie Basis gestellt und damit die Schwarzarbeit eingedämmt, das Unternehmen Haushalt wird gestärkt", zeigte sich Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein anlässlich der heutigen Beschlussfassung im Nationalrat. "Die großen Vorteile des Dienstleistungsschecks sind die soziale Absicherung für den Arbeitnehmer und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für den Arbeitgeber", meint der Minister.

Der Dienstleistungsscheck soll grundsätzlich für einfache Dienstleistungen im Haushalt wie zum Beispiel Reinigung, Kinderbetreuung oder Haushaltsführung verwendet werden. Der Dienstgeber kann den Scheck bei einem Postamt oder einer Trafik erwerben und damit den Arbeitsnehmer entlohnen. Im Kaufpreis sind Sozialversicherungsabgaben (1,4 % Unfallversicherung) und Verwaltungskosten von sechs Cent enthalten. Nach Art und Umfang der Tätigkeit werden entsprechend viele Schecks übergeben. Die Untergrenze bildet der Mindestlohntarif für Hausgehilfen zuzüglich eines Zuschlags für Sonderzahlungen und Urlaubsgeld. Bei einem Dienstgeber kann eine Entlohnung bis zur monatlichen Geringfügigkeitsgrenze von 323,46 Euro erfolgen, bei mehreren Dienstverhältnissen entfällt die Obergrenze. Voraussetzung für die Beschäftigung mit Scheck ist eine legale Arbeitsgenehmigung des Arbeitnehmers.

Der Arbeitnehmer muss die Dienstleistungsschecks spätestens im Folgemonat bei seiner Gebietskrankenkasse einreichen, um die Entlohnung zu erhalten. Übersteigen die monatlichen Dienstleistungsschecks bei einer mehrfachen Beschäftigung die Geringfügigkeitsgrenze von 323,46 Euro ist der Arbeitnehmer auch kranken- und pensionsversichert. Der Sozialversicherungsbeitrag von 14,2 % wird dem Arbeitnehmer per Erlagschein monatlich vorgeschrieben.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Mag. Alexandra Perl, Tel: (++43-1) 71100-5518
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001