Gorbach: Mehr Sicherheit durch Ausbau des Verkehrskontrollplatzes Haag an der A 1 West Autobahn

ASFINAG und Land Niederösterreich investieren 760.000 EUR

Wien (OTS) - Die ASFINAG und das Land Niederösterreich bauen den Verkehrskontrollplatz Haag an der A 1 West Autobahn bei km 135 (Richtungsfahrbahn Salzburg) gemeinsam aus. "Mit dem Ausbau wird ein weiterer Beitrag zur Hebung der Verkehrssicherheit auf dem österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen geleistet. Bereits jetzt werden auf dem Verkehrskontrollplatz Haag im Monatsdurchschnitt etwa 12.000 Fahrzeuge auf ihren allgemeinen technischen Zustand, die Sicherung der Ladung, das Gewicht und die Achslasten, aber auch auf die Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten kontrolliert. Die bauliche Erweiterung wird der Exekutive eine Ausweitung der Kontrollintensität ermöglichen,"zeigt sich Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach zufrieden.
"Bis September 2005 wird die Verkehrsfläche um rund 1.250 m2 erweitert und der Kontrollbereich sowie der Wiegeplatz überdacht. Die Kosten von 600.000 EUR teilen sich die ASFINAG und das Land Niederösterreich, das außerdem noch um 160 Mio. EUR eine Prüfhalle neu errichtet", sagt ASFINAG Vorstandsdirektor Christian Trattner.

Der "Checkpoint" an der A1 ist ursprünglich mit einem Investitionsaufwand von rund 1,2 Mio. EUR - ca. 1,0 Mio. EUR wurde von der ASFINAG finanziert - errichtet worden und seit April 2003 in Betrieb. Neben technischen Kontrollen werden auch sicherheitspolizeiliche Kontrollen ("Schengen-Kontrollen"), Alkohol-und Drogenkontrollen, Kontrollen der Zollwache und bei Pkw auch Vignettenkontrollen durchgeführt. Mautaufsichtsorgane der ASFINAG prüfen die ordnungsgemäße Entrichtung der fahrleistungsabhängigen Maut.

Verkehrskontrollplätze bestehen derzeit - neben jenem bei Haag - auf der A 12 Inntal Autobahn bei Kundl und Radfeld, auf der A 10 Tauern Autobahn (Hoher Göll), auf der A 8 Innkreis Autobahn bei Kematen-Süd, auf der A 2 Süd Autobahn bei Haimburg (Kärnten). Weitere Kontrollplätze sind geplant; der nächste wird gegenwärtig an der A 14 Rheintal Autobahn in Fahrtrichtung Bludenz bei Nüziders errichtet und Anfang Juli in den Probebetrieb gehen.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Marc Zimmermann
Unternehmenskommunikation
Tel: +43 (0) 50108-10831
Fax: +43 (0) 50108-10832
Mobil: +43 664 320 59 60
marc.zimmermann@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002