"profil": ÖVP ortet bei Wiener Symphonikern "akuten Handlungsbedarf"

VP-Kultursprecher Salcher hält Garantieerklärung der Stadt Wien für "nicht rechtsverbindlich"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, spricht sich Andreas Salcher, Kultursprecher der Wiener ÖVP, gegen eine Subventionserhöhung für die Wiener Symphoniker aus. "Es kann wohl nicht sein, dass die Pensionslücken der Symphoniker erneut mit Steuergeldern gestopft werden", so Salcher. "Bei den Symphonikern sind dringend Reformen nötig."

Vor allem das Pensionssystem der Symphoniker sei zu überdenken, meint Salcher. Ab 2006 sind die Symphoniker aufgrund des neuen Vereinsgesetzes erstmals zu einer Bilanz und damit zu Pensionsrückstellungen von rund 32 Millionen Euro verpflichtet. Rudolf Streicher, der Präsident der Symphoniker, sieht für entsprechende Bargeld-Rückstellungen keine Notwendigkeit, da der Bestand des Orchesters durch eine 25 Jahre alte Garantieerklärung der Stadt Wien ohnedies gesichert sei. Salcher gegenüber "profil": "Diese Garantieerklärung ist nicht rechtsverbindlich und es wäre sicherlich nicht die richtige Lösung, wenn die Stadt nun eine solche Rechtsverpflichtung eingehen würde. Bei den Symphonikern herrscht akuter Handlungsbedarf."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001