Umweltdachverband: Österreicher sagen JA zur Stromlösung!

Wien (OTS) - - Umfrage zeigt: 92,8% wollen, dass heimische E-Wirtschaft in

österreichscher Hand bleibt - 88,6% sind dafür, dass heimische Wasserkraft nicht ins Ausland verkauft wird - 86,5% der Bevölkerung befürworten die Österreichische Stromlösung

"Während Verbundchef Haider der zukunftsweisenden Österreichische Stromlösung den Hahn abdrehen möchte, will eine überzeugende Mehrheit von 86,5% der Österreicherinnen und Österreicher, dass die Verbundgesellschaft und die Energie Allianz künftig in der Österreichischen Stromlösung zusammenarbeiten", sagt Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident des Umweltdachverbandes. Das ist das Ergebnis einer exklusiven bundesweiten Umfrage des Marktforschungsinstitutes marketmind, die Anfang Mai im Auftrag des Umweltdachverbandes die Einstellung der Bevölkerung zur ÖSL untersucht hat. Die Umfrage zeigt weiter, dass sich 92,8 % dezidiert dafür aussprechen, dass die österreichische Elektrizitätswirtschaft auch zukünftig in österreichischer Hand bleibt und kein Ausverkauf an ausländische Konzerne stattfindet. Die ÖsterreicherInnen wollen also ganz eindeutig die Verfügungsgewalt über den hier erzeugten Wasserkraftstrom im eigenen Land und in der öffentlichen Hand erhalten. "Ein solches Ergebnis kann nicht einfach vom Tisch gewischt werden. Der Aufsichtsrat der Verbundgesellschaft, der morgen tagt, hat jetzt noch einmal die Chance, einer Schlüsselbranche der heimischen Elektrizitätswirtschaft die Zukunft zu sichern und dem Ansinnen von Konzernchef Haider eine klare Absage zu erteilen", so Heilingbrunner. "Wenn sich 88,6% der ÖsterreicherInnen wünschen, dass der im Land erzeugte Strom aus Wasserkraft vorrangig an heimische Kunden verkauft wird und nicht ins Ausland exportiert wird, darf dieses Anliegen nicht ignoriert werden", so Heilingbrunner. Genauso wenig wie die Tatsache, dass sich 92,6% der Befragten dagegen aussprechen, dass in unserem Land Atomstrom verkauft wird. "Das sind die Zahlen, die sich Herr Haider ins Stammbuch schreiben sollte, anstatt damit zu liebäugeln, sich mit den internationalen Strom-Großkonzernen zu verbünden und so die heimische Energiebranche an die Großkonzerne auszuliefern. Verbundchef Haider muss endlich auf den Mehrheitseigentümer seines Konzernes hören, denn immerhin sind Frau und Herr Österreicher mit 51% der größte Aktionär der Verbundgesellschaft. Minister Bartenstein ist gefordert, als Eigentumsvertreter der Republik entsprechend klare Worte zu sprechen", sagt Heilingbrunner. Nur eine starke und geeinte österreichische Strom- & Energielösung ist weiterhin Garant dafür, dass die großen Strom- und Atomkonzerne - E.ON, Edf, RWE, ENBW -keine Möglichkeit haben, auf die wertvolle österreichische Wasserkraft zuzugreifen. Allein die steigenden Strompreise aufgrund der Verknappung fossiler Ressourcen in Europa zeigen, wie bedeutend die heimische Wasserkraft ist. Als heimische Ressource hat sie am freien Markt einen enormen ökologischen und ökonomischen Wert.

Konzentrationsprozess der europäischen Stromkonzerne schreitet fort

Der weiter fortschreitende Konzentrationsprozess der Stromkonzerne - jüngst bestätigt durch die Verschränkung des französischen Atomstromkonzerns Edf mit dem italienischen Stromkonzern ENEL - ist ein deutliches Zeichen dafür, dass sich auch die "kleinen" österreichischen Stromunternehmen zusammenschließen müssen, um zukünftig vor Übernahmen gewappnet zu sein. "Die Österreichische Stromlösung ist die größte umwelt- und industriepolitische Entscheidung in der 2. Republik, weil sie der einzige Weg ist, langfristig den Ausverkauf unserer Wasserkraft an internationale Atomstromkonzerne und Import von Atomstrom zu verhindern. Die ÖsterreicherInnen haben das erkannt. Jetzt müssen auch die Verantwortlichen und die Bundesregierung handeln", so Heilingbrunner abschließend.

Die Umfrage von marketmind zur Einstellung der österreichischen Bevölkerung zur Österreichischen Stromlösung ist auf der Homepage des Umweltdachverbandes abrufbar:
http://www.umweltdachverband.at/service/presse/index.htm

Rückfragen & Kontakt:

Umweltdachverband - Dr. Gerhard Heilingbrunner, Präsident,
Tel. 0664/38 18 462.
Dr. Sylvia Steinbauer, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 01/40 113-21,
E-mail: sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at,
http://www.umweltdachverband.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001