Klement zu Ortstafelstreit: Haider wieder einmal umgefallen!

~ Sogar "seine" Bundesregierung verweigert Haider die Gefolgschaft! ~

Klagenfurt, 03-05-2005 (fpd) - Vor dem Hintergrund der laufenden Ortstafeldebatte stellte heute der Bundesobmannstellvertreter der FPÖ, Karlheinz Klement fest, daß Landeshauptmann Dr. Jörg Haider einmal mehr seine Qualitäten als Umfaller unter Beweis gestellt habe. Haiders Aussagen vor seiner Wahl zum Landeshauptmann seien damit als reiner "Wahlkampfgag" enttarnt worden.

Daß ihm, Haider, jetzt sogar Bundeskanzler Schüssel und sein BZÖ-Vizekanzler Gorbach die Gefolgschaft verwehren und den Vorschlag Haiders nach einer "geheimen Erhebung der Muttersprache" eine Abfuhr erteilen, zeige das politische Gewicht des Landeshauptmannes in dieser Bundesregierung. Haiders BZÖ sei nichts anderes mehr als der Steigbügelhalter zur Machterhaltung der ÖVP.

Er, Klement, sei nach wie vor der Meinung, daß es der Kärntner Bevölkerung unzumutbar sei, weitere zweisprachige Ortstafeln vor die Nase zu stellen. Die Amtssprache in Österreich sei nach wie vor die Deutsche und Kärnten ein Teil dieser Republik. Eine Erweiterung der zweisprachigen Ortstafeln sei daher nicht notwendig. Es sei an der Zeit, daß der Landeshauptmann diese Kärntner Interessen bei seinen schwarz-orangen Freunden in Wien endlich durchsetzt, so Klement abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002