Rossmann: 2/3 Mehrheit soll fallen

Reformen im Schulbereich nicht durch ideologische Barrieren verhindern

Wien, 2005-05-03 (fpd) - Die freiheitliche Bildungssprecherin Mares Rossmann betonte heute, dass die Zwei-Drittel-Mehrheit im Schulwesen bis auf wenige Ausnahmen fallen müsse. "Weder die Anregungen des Reformdialoges noch die Vorschläge der Zukunftskommission könnten sonst zur Umsetzung gelangen", so Rossmann. In Richtung ÖVP und SPÖ appellierte Rossmann über selbst gesetzte ideologische Barrieren zu schreiten und gemeinsam für echte Reformen im Schulwesen zu arbeiten. *****

"Wir sind auf jeden Fall gesprächsbereit, wenn es um die Absicherung des Religionsunterrichtes, die Schulgeldfreiheit, die allgemeine Zugänglichkeit der Schulen oder die Privatschulen geht, betonte Rossmann. Alle anderen Fragen sollen in Hinkunft aber mit einfacher Mehrheit gelöst werden können, so Rossmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002