LGF Klement: BZÖ-Chef Haider verrät Kärnten

Weitere zweisprachige Ortstafeln inakzeptabel

Klagenfurt (OTS) - Im Wahlkampf hat LH Haider der Kärntner Bevölkerung mehrmals versprochen und zugesichert, dass es unter seiner Landeshauptmannschaft keinesfalls zu weiteren zweisprachigen Ortstafeln kommen werde. Dies hat er nicht nur mündlich zugesagt, sondern auch in sämtlichen Wahlkampfbroschüren der FPÖ-Kärnten als Beweis dafür angeführt, dass die FPÖ die einzige Partei ist, die die Interessen der Kärntner Bevölkerung vertritt. Anscheinend sind dem nunmehrigen BZÖ-Obmann die Anliegen der Kärntner nicht mehr wichtig. Mit der Farbe hat er auch seine heimattreue Gesinnung über Nacht gewechselt.

Weiters hat Haider sämtliche freiheitliche Funktionäre dafür eingespannt, in der Bevölkerung Unterschriften gegen weitere zweisprachige Ortstafeln zu sammeln. 15.000 Freiheitliche Wähler sind innerhalb kurzer Zeit diesem Aufruf gefolgt. Haider hat somit wieder einmal bewiesen, dass sein Wort überhaupt nichts wert ist. Die Enttäuschung über diesen Zick-Zack-Kurs Haiders ist in der Kärntner Bevölkerung sehr groß.

Nun sollen vorerst 20 weitere zweisprachige Ortstafeln aufgestellt werden. Dies ist offenbar nur der erste Schritt einer langfristig geplanten Salamitaktik Haiders, die heimattreuen Südkärntner im Regen stehen zu lassen, nur um im Gegenzug beim neuen Busenfreund Schüssel gut angeschrieben zu sein.

Klement: "Die echte Kärntner FPÖ wird dies nicht dulden und sämtliche Maßnahmen setzen, um diesem Verrat an der Kärntner Bevölkerung entgegenzutreten."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Kärnten
Karlheinz Klement
(0664) 2132136

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001