Wiener Grüne: Erhöhung des Selbsbehaltes bei Spitalsaufenthalten ist strikt abzulehnen

Pilz: "SPÖ plündert SpitalspatientInnen aus"

Wien (OTS) - Entsetzt über die soziale Kälte der SPÖ Stadtregierung zeigt sich die Wiener Grüne Gesundheitssprecherin, Sigrid Pilz. "Die saftige Erhöhung des Selbstbehaltes um rund 20 Prozent auf 10 Euro pro Spitalsaufenthaltstag ist reine SPÖ Wegelagerei bei den BürgerInnen Wiens", kritisiert Pilz den Kurs der Stadtregierung, den Spitalskostenbeitrag nun drastisch zu erhöhen. "Statt das Überangebot an Akutbetten abzubauen und endlich effizientes Krankenanstaltenmanagement in Gang zu setzen, zwingt die SPÖ die Kranken sich zu überlegen, ob sie sich einen Spitalsaufenthalt überhaupt leisten können", sagt Pilz. Den Rechtfertigungsversuch der SPÖ, eine soziale Staffelung wäre ohnehin geplant, qualifiziert Pilz als "Feigenblatt", denn auch Menschen, die keinen Sozialpass haben, sollen sich einen Spitalsaufenthalt nicht aus finanziellen Gründen überlegen müssen. "Wir Wiener Grünen lehnen diesen Vorstoß der SPÖ daher ab", schließt Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Robotka-Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.robotka@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001