KORRIGIERTE FASSUNG: PRÄSIDENT KHOL EMPFÄNGT DELEGATION AUS KUWAIT Khol erfreut über beabsichtigte Einführung des Frauenwahlrechts

Wien (PK) - Nationalratspräsident Andreas Khol empfing heute Mittag eine Abordnung des Parlaments von Kuwait unter der Führung von Abgeordnetem Ali Al-Hajri zu einem Gedankenaustausch. Eingangs der Unterredung zeigte sich Khol erfreut darüber, dass es so schnell zu einem Gegenbesuch kommen konnte, sei er doch im Vorjahr in Kuwait zu Gast gewesen, wo er unter anderem mit dem Staatsoberhaupt und mit seinem Amtskollegen zusammengetroffen sei. Bei dieser Gelegenheit erneuerte Khol die Einladung an den Präsidenten des kuwaitischen Parlaments, gleichfalls dem österreichischen Parlament einen Besuch abzustatten.

Khol bekräftigte, dass Österreich in höchstem Ausmaß an der Unabhängigkeit Kuwaits interessiert sei. Man bewundere die außerordentlichen Leistungen des kuwaitischen Volkes seit 1991 und sei vor allem von der kuwaitischen Wirtschaftskraft beeindruckt. Österreich sei bestrebt, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Kuwait zu intensivieren, betonte Khol. Erfreut zeigte sich der Präsident darüber, dass das kuwaitische Parlament in erster Lesung das Frauenwahlrecht beschlossen habe. Dies dürfe als großer Fortschritt angesehen werden und sei für Europa von enormer Wichtigkeit. Khol verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass diese bedeutsame Gesetzesinitiative auch in zweiter Lesung die erforderliche Mehrheit erhalten werde.

Al-Hajri zeigte sich zuversichtlich, dass die Frauen Kuwaits schon bald das Wahlrecht besitzen würden, was zeige, dass Kuwait zu den am weitesten entwickelten Ländern der Region gehöre. Der Abgeordnete unterstrich die Rolle der Frau in der Gesellschaft und äußerte sich dann zur aktuellen politischen Lage im Nahen Osten. Von besonderer Wichtigkeit für Kuwait sei es, so Al-Hajri, dass der Irak rasch wieder seine Stabilität wiedererlangt. Konkret regte Al-Hajri an, man möge eine Freundschaftsgruppe zwischen den beiden Parlamenten installieren.

Khol zeigte sich dieser Idee gegenüber aufgeschlossen und meinte, es sei durchaus möglich, eine solche Gruppe mit den Staaten der Golfkooperation ins Leben zu rufen.

Abgeordneter Hussein Al-Qallaf beglückwünschte Österreich zu seinem Gedenkjahr und dankte Österreich für seine entschlossene Haltung gegenüber den Interessen Kuwaits. Besonders würdigte Al-Qallaf die Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft in Österreich. Dies stelle ein positives Beispiel für andere Staaten dar. Weiters sprach der Mandatar Österreichs Vorreiterrolle in Umweltbelangen, namentlich bei der Abfallwirtschaft, an und zeigte sich an einer Kooperation auf diesem Gebiet sehr interessiert.

Khol wies darauf hin, dass der Islam in Österreich schon seit 1912 den christlichen Kirchen gegenüber gleichberechtigt sei und mittlerweile die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Wien darstelle. Er ging auf die aktuelle Situation der islamischen Religionsgemeinschaft in Österreich ein und unterstrich das gute Zusammenleben mit deren Mitgliedern. Hinsichtlich der Umweltpolitik erklärte Khol, man lade gerne Experten aus Kuwait ein, um sich vor Ort über die österreichischen Initiativen auf diesem Gebiet ein Bild zu machen. Abschließend sprach sich Khol nochmals für eine Intensivierung der bilateralen Kontakte zwischen den beiden Staaten aus und meinte, Österreich und Kuwait seien Länder, die auf gleicher Ebene zusammenarbeiten könnten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0007