Rieder zu Sandoz

Wien (OTS) - Zur Entscheidung von Sandoz, die Verwaltungszentrale nach Bayern zu verlegen, sagte Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder am Dienstag im Pressegespräch des Bürgermeisters, dies müsse man aufgrund des finanziellen Engagements des Konzerns mit der Übernahme von Hexal mit Sitz in Bayern akzeptieren.

Natürlich sei die Abwanderung der Sandoz-Verwaltungszentrale bedauerlich. Der Gesamtkonzern Novartis beschäftige aber nach wie vor mehrere hundert Menschen in verschiedenen Bereichen in Wien und betreibe hier ein großes Forschungszentrum. Die generelle Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Wien zeige sich an Entscheidungen u. a. von Firmen wie Henkel, Heineken oder Boehringer-Ingelheim, die am Standort Wien investieren und erweitern, um von Wien aus die Märkte in Zentral- und Osteuropa zu steuern. Verantwortung für den Wirtschaftsstandort trage aber auch der Bund, so bei der Verkehrsinfrastruktur und Fragen der Besteuerung. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017